RWE npower

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
RWE npower
Logo
Rechtsform Public Limited Company
Gründung 1990
Sitz Swindon, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
Leitung Paul Massara (CEO)
Branche Energieversorgung
Website www.npower.com

RWE npower ist ein Energieversorgungsunternehmen im RWE-Konzern in Großbritannien. Es ist ein Elektrizitäts- und Erdgasversorger mit Sitz in Swindon in der Grafschaft Wiltshire.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Privatisierung des britischen Strommarktes im Jahre 1990 wurde der in England und Wales tätige Energieversorger Central Electricity Generating Board in die drei Unternehmen Powergen, National Power und Nuclear Electric und den Stromnetzbetreiber National Grid Company aufgeteilt.

Im November 1998 hat National Power den regionalen Stromversorger Midlands Electricity übernommen und die Strommarke npower entwickelt. Im Jahre 2001 wurde National Power auf Anlegerdruck in die beiden Unternehmen Innogy für das nationale britische Geschäft und International Power für das internationale Geschäft aufgeteilt. Die neue Innogy wurde ab Mitte 2001 an der London Stock Exchange gehandelt und war im FTSE 100 Index.

Im März 2002 wurde Innogy von RWE für 4,3 Milliarden Euro übernommen und in RWE npower umbenannt.[1]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RWE Is Set to Buy Innogy. In: The New York Times. 18. März 2002 (nytimes.com).