Rad- und Reitstadion Forst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Radrennbahn Forst)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg
Gesamtansicht der Radrennbahn Forst

Die Radrennbahn Forst in Forst (Lausitz) ist eine offene Betonbahn von 400 Metern Länge. Sie existiert seit 1906. Das Gelände wird vom Polizeisportverein 1893 Forst betrieben und ist dessen Vereinssitz.[1]

Ursprüngliche reine Radrennbahn, wird die Einrichtung im 21. Jahrhundert multifunktional genutzt; der Innenraum dient seit 2006 auch als Reitstadion.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Forster Radrennbahn wurde am 17. Juni 1906 mit einem Steherrennen vor rund 10 000 Zuschauern eröffnet. Erbauer war der Forster Bauunternehmer Adolf Dernack.

Die Bahn erwies sich in den folgenden Jahren als besonders geeignet für die Steher; die prominentesten unter ihnen fuhren in Forst: Thaddäus Robl, Arthur und Léon Vanderstuyft (Belgien), Walter Sawall, Piet Dickentman (Niederlande), Walter Lohmann, Erich Metze und viele andere.

Im Jahr 1932 wurde auf der Bahn der Film „Strich durch die Rechnung“ mit Heinz Rühmann gedreht.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Bahn als Drillplatz genutzt und sehr stark beschädigt. Im August 1951 wurde die Bahn wieder zum Training freigegeben; am 20. Mai 1952 wurde die renovierte Bahn öffentlich eingeweiht. Zum ersten Steherrennen am 29. Juni 1952 kamen 14.000 Zuschauer; Sieger wurde Gerhard Huschke.

In den folgenden Jahren fanden mehrere DDR-Meisterschaften auf der Bahn in Forst statt. 1964 musste die Bahn allerdings wegen ihres schlechten Zustands – wie mehrfach in den folgenden Jahren – stillgelegt werden. Zur 700-Jahr-Feier der Stadt Forst ein Jahr später konnte die Radrennbahn mit neuem Betonbelag wieder in Betrieb genommen werden. In den 1980er Jahren musste sie jedoch erneut geschlossen werden. Im Mai 1986 wurde die Radrennbahn nach einer Sanierung wiedereröffnet.

Letztmals wurde die Bahn von 1992 bis 1994 für 1,4 Millionen Mark saniert. In den Jahren 1996, 1998, 2006, 2009 und 2014 fanden Europameisterschaften der Steher in Forst statt. Außerdem war die Forster Radrennbahn in den folgenden Jahren mehrmals Austragungsort für Deutsche Meisterschaften der Steher. Zu diesem Zweck schaffte die Radrennbahn acht zu Schrittmachermaschinen umgebaute Motorräder der Marke MZ an, in verschiedenen Farben mit farblich passenden Anzügen für die Schrittmacher. Im Jahr 1995 wurde auf der Radrennbahn in Forst die Deutsche Derny-Meisterschaft ausgerichtet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stadt Forst (Hrsg.): 100 Jahre Radrennbahn Forst und Forster Radrennbahn, 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Forst: Vereinsinformation; abgerufen 9. Mai 2017.
  2. PSV Forst: SattelFest-Reit- und Springturnier; abgerufen 9. Mai 2017.

Koordinaten: 51° 43′ 44,9″ N, 14° 37′ 19,6″ O