Raghu Rai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raghu Rai (* 18. Dezember 1942 in Jhang, Britisch-Indien) ist ein indischer Fotograf. Er begann seine Karriere 1965[1] und wurde zu einem der einflussreichsten Fotografen seines Landes.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raghu Rai, geboren 1942 in Jhang, arbeitete seit 1966 für die Zeitung The Statesman in Neu-Delhi. 1976 beendete er seine Tätigkeit für diese Zeitung und arbeitete freiberuflich. Henri Cartier-Bresson ernannte ihn 1977 zum Mitglied der renommierten Agentur Magnum Photos. Von 1982 bis 1992 arbeitete Rai für das Magazin India Today als fotografischer Direktor. Besonders bekannt wurde er durch seine Fotos des Bhopalunglücks, das er im Auftrag von Greenpeace International dokumentierte. Von 1990 bis 1997 war er Mitglied der Jury von World Press Photo.

Rai lebt und arbeitet in Neu-Delhi. Einzelausstellungen seiner Werke waren 1997 und 2008 in der National Gallery of Modern Art in Neu-Delhi, 2001 im Bunkamura in Tokio und 2004 in den Musei Capitolini in Rom zu sehen. Daneben wurden seine Fotografien auch in Mailand im Museo Civico di Storia Naturale di Milano, in der Fotogalerie CoalMine in Winterthur, im Centro Cultural Recoleta in Buenos Aires, in der Prager Leica Gallery und auf dem Fotofestival Rencontres d’Arles gezeigt.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1971: Mother Teresa – Faith & Compassion (1971, 1996)
  • 1971: Indira Gandhi (1971, 1985)
  • 1977: Bihar shows the way
  • 1984: The Sikhs (1984, 2002)
  • 1985: Raghu Rai’s Delhi(1985, 1992)
  • 1985: India (1985)
  • 1986: Taj Mahal, (1986)
  • 1989: Calcutta (1989),
  • 1991: Khajuraho (1991),
  • 1991: Tibet in Exile (1991),
  • 1995: My land and it’s people (1995)
  • 1996: Lakshadweep (1996)
  • 1998: Men Metal and Steel (1998)
  • 2000: Madhya Pradesh (2000)
  • 2004: Indira Gandhi – A living legacy (2004)
  • 2004: Mother Teresa - A life of dedication (2004)
  • 2007: India notes (2005) curated by Magnum Photos,
  • 2007: Raghu Rai’s India – Reflections in Black & White (2007)
  • 2008: Raghu Rai’s India – Reflections in Colour (2008)
  • 2008: Calcutta – Kolkata – 2008
  • 2008: Delhi – Contrast and confluences – 2008
  • 2009: Tibet in Exile - 2009
  • 2010: India’s Great Masters – a Photographic journey into the heart of classical music – 2010
  • 2010: Bombay – Mumbai – where dreams don’t die – 2010
  • 2010: The Indians – 150 years of portraiture in India – 2010
  • 2010: Varanasi - Portrait of a Civilization - 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographie von Raghu Rai bei Greenpeace
  2. Katalog zur Ausstellung Where Three Dreams Cross: 150 Years of Photography from India, Pakistan and Bangladesh in der Whitechapel Art Gallery (London) und dem Fotomuseum Winterthur, 2010, ISBN 9783869301389, S. 350