Rainald (Jülich-Geldern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rainald IV. (Geldern))
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rainald von Jülich (* um 1365; † 25. Juni 1423 bei Arnheim) war ab 1402 als Rainald IV. Herzog von Geldern und als Rainald I. Herzog von Jülich.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rainald war der Sohn von Wilhelm II. Herzog von Jülich und der Maria von Geldern, einer Tochter von Herzog Rainald II. von Geldern. Er folgte 1402 seinem kinderlos verstorbenen älteren Bruder Wilhelm als Herzog von Jülich und Geldern. Er verbündete sich 1406 mit den Wittelsbacher Grafen von Holland und Hennegau, um die Nachfolge Antons von Burgund im Herzogtum Brabant zu verhindern, was jedoch scheiterte und zu einem Zerbrechen des Bündnisses führte. Er unterstützte die Wahl Ruprechts I. zum römisch-deutschen König und verbündete sich mit Ludwig von Orléans. Für die Unterstützung Johanns von Arkel im Kampf gegen Holland erhielt er 1409 die Stadt Gorinchem, die er jedoch bereits 1412 gegen eine finanzielle Entschädigung wieder abtrat. Er musste Emmerich dem Herzog von Kleve überlassen. Die zunehmende Verschuldung zwang ihn, die Privilegien der Stände zu erneuern und auszuweiten. Nach seinem kinderlosen Tod, 1423, folgte ihm in Jülich Adolf Herzog von Berg (aus einer Seitenlinie des Hauses Jülich), während die geldrischen Stände Arnold von Egmond, einen Enkel von Rainalds Schwester Johanna, zum Herzog wählten.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rainald heiratete 1405 Maria († nach 1427), eine Tochter von Johann VI. von Harcourt und Aumale. Die Ehe blieb kinderlos. Das Stundenbuch seiner Gattin ist bis heute erhalten.

Der Herzog hatte einen unehelichen Sohn namens Reinart (Bastard von Jülich), welchen er 1410 mit Alveradis, der Tochter des verstorbenen Ritters Rost von Disternich verheiratete.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heike Preuss (Bearb.): Kleve-Mark Urkunden 1394-1416. Regesten des Bestandes Kleve-Mark Urkunden im Nordrhein-Westfälischen Hauptstaatsarchiv in Düsseldorf. Respublica-Verlag, Siegburg 2003, S. 211.


Vorgänger Amt Nachfolger
Wilhelm I./III. Herzog von Geldern
Graf von Zutphen
Blason ducs de Gueldre (selon Gelre).svg

1402–1423
Arnold von Egmond
Wilhelm I./III. Herzog von Jülich
Arms of Flanders.svg

1402–1423
Adolf