Ralf Krauter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ralf Krauter (* 1972[1] in Esslingen) ist ein deutscher Physiker, Wissenschaftsjournalist und Hörfunkmoderator zu den Themenbereichen Physik, Technik, Forschungspolitik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krauter studierte Physik in Stuttgart, Freiburg und Brighton.[2] Nach dem Physikdiplom begann der ein wissenschaftsjournalistisches Volontariat beim Deutschlandfunk und wurde 2004 freier Journalist für das Deutschlandradio, die ARD und Zeitungen. Außerdem gab er Seminare als Medientrainer.[1][3] Seit 2013 ist er Redakteur und Moderator der Sendung „Forschung Aktuell“ im Deutschlandfunk.[4] Für dessen Ausgabe an Feiertagen Wissenschaft im Brennpunkt ist er an über 40 Sendungen beteiligt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Profil auf eigener Homepage. Abgerufen am 12. November 2018.
  2. - Deutschlandfunk: Forschung Aktuell. In: Deutschlandradio. (deutschlandradio.de [abgerufen am 18. Oktober 2018]).
  3. Seminare auf eigener Homepage. Abgerufen am 12. November 2018.
  4. Sendereihe "Tolle Idee! Was wurde daraus?" - Die Autorinnen und Autoren hinter den Beiträgen. In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 2. Oktober 2018]).
  5. Kompliziertes anschaulich vermittelt Holtzbrinck-Preis an zwei Journalisten. In: Der Tagesspiegel Online. 25. Oktober 2005, ISSN 1865-2263 (tagesspiegel.de [abgerufen am 2. Oktober 2018]).
  6. Preise - Ausgezeichnete Autoren. In: Deutschlandfunk. (deutschlandfunk.de [abgerufen am 17. Oktober 2018]).