Ramón Castro Ruz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel an einem von Ramón Castro gepflanzten Baum in einer Hotelanlage in Kuba

Ramón Eusebio Castro Ruz (* 14. Oktober 1924 in Birán, Kuba; † 23. Februar 2016 in Havanna, Kuba[1]), auch Mongo genannt, war der ältere Bruder von Fidel und Raúl Castro und das älteste Kind von Ángel Castro Argiz und Lina Ruz González.

Sein Vater Ángel Castro, ein Galicier, ursprünglich als spanischer Soldat im Kubanischen Unabhängigkeitskrieg nach Kuba gekommen, war ein als Zuckerrohrfarmer reich gewordener Großgrundbesitzer. Seine Mutter war zunächst Dienstmädchen im Hause Castro, als Ángel Castro noch in erster Ehe mit Lidia Argota verheiratet war. Der Vater erkannte Ramón, ebenso wie die restlichen Geschwister, die der Beziehung mit Lina entstammten, erst im Jahre 1943 an. Ramón Castro war zu diesem Zeitpunkt 19 Jahre alt.

Castro wurde 1953 während der Batista-Diktatur verhaftet und beteiligte sich später während der Revolution an der Bewegung des 26. Juli und organisierte Nachschublinien für die Ostfront.[2] Nach der Revolution wurde er wichtiger Berater der kubanischen Regierung in Fragen der Landwirtschaft.[3] Er gründete mehrere Staatsbetriebe, darunter solche, die sich mit dem Transport von Zuckerrohr und dem Anbau von Orangen beschäftigten. Er war auf dem Gebiet der Landwirtschaft einflussreicher als der zuständige Minister, hatte selbst aber nur geringe direkte Macht. Ramón Castro Ruz war Gründungsmitglied der Kommunistischen Partei Kubas und stellvertretender Präsident der Nationalversammlung.[4] Ramón Castro trug den Ehrentitel „Held der Arbeit der Republik Kuba“.[5]

Zum Zeitpunkt seines Ablebens hatte Ramón Castro keine politische Funktion mehr inne. Er war mit Aurora Castillo verheiratet und hatte fünf Kinder.[3] Er lebte außerhalb von Havanna auf einer Farm.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Juanita Castro / María Antonieta Collins: Fidel y Raúl, mis hermanos. La historia secreta. Doral, Aguilar, 2009, ISBN 978-1-60396-701-3 (spanisch)
  • Fernando Díaz Martínez: Ramón Castro Ruz: Símbolo de la campiña cubana. Editorial Política, 2009 (Biographie, spanisch)[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nelson Acosta: Ramon Castro, older brother of Cuba’s Fidel and Raul, dies at 91. Reuters, 23. Februar 2016.
  2. Falleció el compañero Ramón Castro Ruz. Granma, 23. Februar 2016 (spanisch).
  3. a b Mimi Whitefield: Ramón Castro, Cuban leaders’ older brother, dies at age 91. Miami Herald vom 24. Februar 2016 (englisch).
  4. Ramón Castro, elder brother of Cuban leaders Fidel and Raúl, dies at 91. AP-Artikel auf The Guardian, 24. Februar 2016, abgerufen am 24. Februar 2016.
  5. La Revolución Energética permitirá emprender los nuevos programas. Meldung des kubanischen Außenministeriums vom 18. Januar 2007, abgerufen am 13. März 2014 (spanisch).
  6. Héctor E. Paz Alomar: Presentan en Ciego de Ávila libro sobre Ramón Castro Ruz. (Memento vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive) Rezension in: Invasor, 5. November 2009, abgerufen am 24. Oktober 2013 (spanisch).