Ramsch (Kartenspiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ramsch, in Ostdeutschland früher auch "Mike" genannt, ist eine Spielvariante bei den Kartenspielen Skat und Schafkopf.

Ramsch ist kein offizieller Teil der Schafkopf- bzw. Skatordnung, daher existieren für Ramsch keine verbindlichen Regeln. Üblicherweise wird Ramsch gespielt, wenn alle drei bzw. vier Spieler nicht spielen wollen, also wertlose Blätter auf der Hand haben. Der Begriff Ramsch bezeichnet ebenso wertloses Zeug. Man unterteilt Ramsch in drei verschiedene Spielformen: den einfachen Ramsch, den Augenramsch und den Schieberamsch.

Beim Ramsch trumpfen nur die gewöhnlichen Trümpfe. Beim Schafkopfspiel trumpfen die Ober (Damen), Unter (Buben) und Herzen und alle anderen Karten sind eingereiht (A, 10, K, 9,...). Beim Skat trumpfen wie beim Grand nur die Buben. Es gilt ebenso dieselbe Kartenfolge wie beim Grand-Spiel (A, 10, K, D, ...). Im Gegensatz zum normalen Spiel ist das Ziel, am Ende nicht die meisten Augen (Zählpunkte) erzielt zu haben. Derjenige, der am Ende des Spiels die meisten Augen bekommt, hat das Spiel verloren. Beim Skat erhält er dann diese Augen als Minuspunkte angeschrieben (Augenramsch). Eine andere Möglichkeit ist, einen festen Betrag als Spielwert festzulegen, wie dies beim Schafkopf üblich ist. Beispielsweise zählt einfach verloren 10 Minuspunkte; bei einer Jungfer 15 Minuspunkte und bei zwei Jungfern 20 Pluspunkte. Natürlich können auch höhere Werte vereinbart werden.

Hat einer der Spieler keinen Stich gemacht, gilt er als Jungfrau (Jungfer) und Minuspunkte des Verlierers bzw. der zu zahlende Betrag werden verdoppelt. Wenn allerdings ein Spieler alle Stiche machen konnte (beide Gegenspieler also Jungfrauen bleiben), hat er einen Durchmarsch geschafft. Sehr häufig wird festgelegt, dass der Spieler den Ramsch in diesem Fall gewinnt. Dann werden die Verlustpunkte den Mitspielern zugeschrieben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ramsch. In: Spielkartenfabrik Altenburg (Hrsg.): Erweitertes Spielregelbüchlein aus Altenburg. Verlag Altenburger Spielkartenfabrik, Leipzig 1983, S. 163 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Ramsch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Ramsch im Skatspiel