Bahnhof Gremberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rangierbahnhof Gremberg)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gremberg
Gleise und BÜ am Westkopf des Bahnhofs Gremberg
Gleise und am Westkopf des Bahnhofs Gremberg
Daten
Lage im Netz Rangierbahnhof
Abkürzung KG
Lage
Stadt/Gemeinde Köln
Ort/Ortsteil Gremberghoven
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 54′ 26″ N, 7° 2′ 6″ OKoordinaten: 50° 54′ 26″ N, 7° 2′ 6″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i16i16i18

Gremberg[1] ist ein zweiseitiger Rangierbahnhof in Köln. Er gehört zu den neun größten, überregional bedeutenden Rangierbahnhöfen in Deutschland. Im Rangiersystem Nord-Süd besitzt er insgesamt 31 Richtungsgleise und im Süd-Nord-System 32.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof liegt im Südosten Kölns, umgeben von der Eisenbahnersiedlung Gremberghoven. Er grenzt im Westen unmittelbar an Westhoven und Ensen. Das namensgebende[2] Gremberger Wäldchen beginnt wenige Meter nördlich des Bahnhofs und zählt im Gegensatz zu diesem zum heutigen Stadtteil Humboldt/Gremberg. Das Grundstück belegt eine Fläche von 1,12 km².[3]

Zu dem Bahnhof führen mehrere für den Güterverkehr bedeutende Eisenbahnstrecken. Von Norden ist Gremberg de facto Endpunkt der Güterstrecke Mülheim-Speldorf–Gremberg, nach Westen ist er über die Südbrücke an den Bahnhof Köln Eifeltor und das linksrheinische Bahnnetz angeschlossen. Im Südosten mündet er in die rechte Rheinstrecke und Siegstrecke, auf der bis Troisdorf zumeist Güterverkehr abgewickelt wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ablaufberg

Der Bau der Bahnhofs Gremberg begann 1917 (noch während des Ersten Weltkriegs). Fertiggestellt wurde er dann im Jahr 1924. Der Rangierbahnhof erlangte schnell große Bedeutung, so dass er 1942 ausgebaut wurde. Während der Beseitigung der Kriegsschäden nach dem Zweiten Weltkrieg und nochmals in den 1960er Jahren wurde der Bahnhof erneut ausgebaut und modernisiert.

Seit 2004 wurde der Bahnhof abermals modernisiert. Die ca. 40 Millionen Euro teuren Bauarbeiten für die erste Stufe der Modernisierung wurden 2007 abgeschlossen.[4] Seitdem erfolgt die Zugbildung durch einen Zentralrechner am Ablaufberg im Nord-Süd-System nun vollautomatisch mit modernster Brems- und Fördertechnik. Die zweite Stufe des Ausbaus betrifft das Süd-Nord-System, welches die gleiche Ausstattung erhalten soll und für weitere ca. 58 Millionen Euro bis Ende 2015 abgeschlossen sein soll.[5][6]

Bahnbetriebswerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der südöstlichen Ausfahrt des Bahnhofes befindet sich das Bahnbetriebswerk Gremberg mit großer Lokwerkstatt (elf Gleise), großer Freiluft-Abstellanlage und zwei Schiebebühnen.

Bahnübergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweisschild für den Straßenverkehr am Bahnübergang

Am Westkopf des Rangierbahnhofes Gremberg befindet sich der Bahnübergang Porzer Ringstraße, welcher insgesamt 13 Gleise überquert. Aufgrund des umfangreichen Güterverkehrs und der vielen Rangierarbeiten bleibt dieser Bahnübergang regelmäßig für längere Zeit geschlossen. Daher wurden neben den Schranken am Straßenrand Hinweisschilder aufgestellt (siehe Bild). Aufgrund des geringen Straßenverkehrsaufkommens ist ein Ersatz des Bahnübergangs (z. B. durch einen Straßentunnel) derzeit nicht geplant.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Betriebsstellenverzeichnis. DB Netz, 7. Oktober 2021 (deutschebahn.com [CSV; 2,0 MB; abgerufen am 29. November 2022]).
  2. Rangierbahnhof Gremberg. In: porz-am-rhein.h-felder.de. H. Felder, 2. Februar 2010, abgerufen am 16. Juli 2022.
  3. Datenbasis von Openstreetmap
  4. Rangierbahnhof Köln-Gremberg wird weiter modernisiert. 10. April 2008, abgerufen am 12. Juli 2012.
  5. Zugbildungsanlagen der DB Netz AG - Drehscheiben für die Warenströme Europas. (PDF) S. 3, archiviert vom Original am 20. Dezember 2014; abgerufen am 12. Dezember 2014 (07/2014).
  6. Peter Berger: 115 Millionen Euro für den Güterbahnhof in Gremberg. In: Kölner Stadt-Anzeiger. 15. Juli 2015, abgerufen am 7. April 2018.