Rangierbegleiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Rangierbegleiter, früher und in der Schweiz heute noch Rangierer, in Österreich Verschieber oder Verschubleiter,[1] ist im Bahnbetrieb beim Rangieren tätig. In der Schweiz bezeichnet Rangierer alle mit Rangierarbeiten betrauten Mitarbeiter.[2]

Rangierbegleiter kuppeln oder entkuppeln Fahrzeuge, sichern abgestellte Fahrzeuge mit Radvorleger, bedienen ortsgestellte Weichen, halten abgestoßene oder ablaufende Eisenbahnwagen mit Hemmschuhen auf und beobachten bei geschobener Fahrt den Fahrweg. Der Rangierbegleiter verständigt sich mit dem Triebfahrzeugführer über Rangierfunk oder mithilfe der Rangiersignale. Im Rangier- oder Dienstplan kann dem Rangierbegleiter ein Teil der Aufgaben übertragen sein, die beim Rangieren grundsätzlich dem Triebfahrzeugführer obliegen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Breusing: Verschiebepersonal. In: Enzyklopädie des Eisenbahnwesens, herausgegeben von Victor von Röll, Band 10. Berlin und Wien 1923, S. 144. (Zeno.org)
  • Lexikon der Eisenbahn. 5. Auflage. Transpress VEB Verlag, Berlin 1978, S. 566 (Stichwort Rangierer)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MA zur Ausbildung als Verschubleiter mit Weiterqualifizierung zum VL mit Triebfahrzeug-Bedienung. Stellenausschreibung von ÖBB Infra, 31. Dezember 2016
  2. Schweizerische Fahrdienstvorschriften (FDV) A2020 Bundesamt für Verkehr (BAV), 1. Juli 2020 (PDF; 9 MB). R 300.1 3.2, Abschnitt Erklärung der Begriffe