RasMol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RasMol
Basisdaten

Entwickler ARCiB laboratory[1]
Aktuelle Version 2.7.5[2]
Betriebssystem Linux/Unix/Windows/Mac/BSD[3]
Programmiersprache C[4]
Kategorie Molekulardesign
Lizenz GNU General Public License
deutschsprachig nein
Offizielle Seite

RasMol ist eine Software, die es erlaubt, Makromoleküle auf grafische Weise darzustellen, beispielsweise solche, wie sie in der Protein Data Bank vorkommen. Ursprünglich wurde das Programm von Roger Sayle[5] in den frühen 1990er-Jahren entwickelt, heute wird es von einer Community am ARCiB laboratory weiterentwickelt.[1] In Frankreich wurde das Programm durch das Bildungsministerium empfohlen und im Unterricht an Universitäten, Fachhochschulen und Oberstufen der Schulen eingesetzt[6].

Beispiel eines Moleküls (TRAF2 trimer PDB:1DOA) in Rasmol

Historisch gesehen war es ein wichtiges Instrument für Molekularbiologen, da das Programm es früh ermöglichte, Moleküle auf den damaligen Heimcomputern zu visualisieren. Weil RasMol bereits auf diesen Computern lauffähig war und keine Großrechner benötigte, die wegen ihrer hohen Anschaffungskosten nicht beliebig zur Verfügung standen, wurde RasMol ein wichtiges Forschungsinstrument in der Molekularbiologie[7][8] und ist es immer noch[9][10]. RasMol hat eine komplexe Versionsgeschichte[11] und steht ab der Version 2.7 unter einer Duallizenz (GPL oder unter kommerzieller Lizenz „RASLIC“). RasMol ist neben BALLView, Avogadro, Molekel, Jmol und PyMOL ein Open-Source-Programm, das Moleküle visualisieren kann. RasMol verfügt über eine eigene Skriptsprache, die von Jmol übernommen wurde – somit laufen RasMol-Scripte auch unter Jmol. Rasmol-Scripte können auch von Sirius ausgelesen werden. RasMol ist sowohl unter Unix-Systemen, als auch unter Windows verfügbar. Unter UNIX kann es mit anderen Programmen via Tcl/Tk kommunizieren, unter Windows via Dynamic Data Exchange (DDE).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b ARCiB laboratory
  2. RasMol and OpenRasMol. (abgerufen am 23. Oktober 2018).
  3. http://www.rasmol.org/software/rasmol/README.html
  4. RasMol / Code / [r178] /branches/rasmol-2.7.6/src. (abgerufen am 23. Oktober 2018).
  5. http://www.rasmol.org/
  6. Molecular Modeling mit RasMol von Andreas Bohne und Henryette Roth
  7. Server zur Molekularbiologie 6.4 3D-Strukturen Universität zu Köln
  8. Audiovisuelles Modul: Enzyme in der Bioorganischen Chemie TU Darmstadt
  9. Visualisierungssoftware (Memento des Originals vom 19. August 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uni-ulm.de Universität Ulm
  10. Rasmol - Free Molecular Viewer for Chemistry and Biology chemistryteaching.com
  11. http://www.rasmol.org/history.html