Rasseschlüssel (Rind)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Rasseschlüssel dient der Katalogisierung der Rinderrassen. Er besteht aus einer zweistelligen Ziffer. Außerdem gibt es eine Kurzbezeichnung aus zwei oder drei Buchstaben, die im Bestandsregister[1] eingetragen wurde.

Seit 2002 ist in Deutschland der Eintrag des Rasseschlüssels in den Rinderpass gesetzlich vorgeschrieben. Diese Maßnahme soll die Nachvollziehbarkeit der Herkunft eines Rindes sicherstellen, was besonders in Hinblick auf die Bekämpfung von BSE von Bedeutung ist. Die rechtliche Grundlage ist die Viehverkehrsverordnung. Die Rasseschlüssel sind in Anlage 6 (BGBl. 2010, 227) aufgeführt.[2]

Rasse[2] Schlüssel[2] Kurzbezeichnung[3] Alternativnamen
Holstein-Schwarzbunt 01 SBT Deutsche Holstein Schwarzbunt[4]
Holstein-Rotbunt 02 RBT Deutsche Holstein Rotbunt[4]
Jersey 03 JER Deutsche Jersey[4]
Braunvieh 04 BV
Angler 05 RVA
Rotvieh alter Angler Zuchtrichtung 06 RV
Rotbuntes Niederungsrind 09 RDN Doppelnutzung Rotbunt[5]
Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind 10 DSN Deutsche Schwarzbunte alter Zuchtrichtung (DSB)[3]
Fleckvieh 11 FL
Gelbvieh 12 GV Franken Doppelnutzung[3]
Pinzgauer 13 PIN Pinzgauer alter Zuchtrichtung[3]
Hinterwälder 14 HIN
Murnau-Werdenfelser 15 MW
Vorderwälder 16 VW
Limpurger 17 LMP
Braunvieh alter Zuchtrichtung 18 DBV Deutsches Braunvieh alter Zuchtrichtung[3]
Ayrshire 19 AS
Vogesen-Rind 20 VR
Charolais 21 CHA
Limousin 22 LIM
Weißblaue Belgier 23 WBB
Blonde d’Aquitaine 24 BA
Maine Anjou 25 MA
Salers 26 SAL
Montbeliard 27 MON
Aubrac 28 AU
Piemonteser 31 PIE
Chianina 32 CHI
Romagnola 33 ROM
Marchigiana 34 MAR
White Park 35 WP
Deutsch Angus 41 DA Angus (DA)[4]
Aberdeen Angus 42 AA Angus (AA)[4]
Hereford 43 HE
Deutsches Shorthorn 44 SH
Highland 45 HLD Highland Cattle[4]
Welsh-Black 46 WB
Galloway 47 GAL
Lincoln Red 48 LR
Belted Galloway 49 BGA
Luing 50 LG
Brangus 51 BRA
Normanne 52 NOR
Ungarisches Steppenrind 53 UST
Zwergzebu 54 ZEB
Grauvieh 55 GRV
Dexter 56 DEX
White Galloway 57 WGA
Longhorn 58 LH
South Devon 59 SD
Fjäll-Rind 60 FR Fjaellrind[4]
Tuxer 61 TUX
Telemark 65 TLM
Fleckvieh Fleischnutzung 66 FLF
Uckermärker 67 UCK
Blaarkop 68 BLA
Witrug 69 WIT
Lakenvelder Rind 70 LAK Lakenfelder[4]
Rotes Höhenvieh (RHV) 71 RHV
Ansbach-Triesdorfer 72 AT
Glanrind 73 GR
Pinzgauer Fleischnutzung 74 PIF
Pustertaler Schecken 75 PS
Gelbvieh Fleischnutzung 76 GVF
Braunvieh Fleischnutzung 77 BVF
Rotbunt Fleischnutzung 78 RBF
Hinterwälder Fleischnutzung 79 HWF
Murnau-Werdenfelser Fleischnutzung 80 MWF
Vorderwälder Fleischnutzung 81 VWF
Limpurger Fleischnutzung 82 LPF
Brahman 83 BRN
Bazadaise 84 BAZ
Auerochse (Heckrind, Rückkreuzung Auerochse) 85 AO
Beefalo 86 BE
Wasserbüffel 87 WL
Bison/Wisent 88 BIS
Yak 89 YAK
Sonstige Rassen 90 SON
Sonstige taurine Rinder (Bos taurus) 91 TAU
Sonstige Zebu-Rinder (Bos indicus) 92 IND
Sonstige taur indicus-Rinder 93 TIN
Wagyū 94 Wagyu-Rind[4]
Kreuzung Fleischrind x Fleischrind 97 XFF
Kreuzung Fleischrind x Milchrind 98 XFM
Kreuzung Milchrind x Milchrind 99 XMM

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Viehverkehrsverordnung, Anlage 8 (zu § 32 Absatz 1), Bestandsregister für Rinderhaltungen. In: juris. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, abgerufen am 6. August 2015.
  2. a b c Viehverkehrsverordnung, Anlage 6 (zu § 28 und § 32 Absatz 1), Rasseschlüssel. In: juris. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, abgerufen am 17. Juli 2015.
  3. a b c d e Zur Tierkennzeichnung. Rasseschlüssel. In: agrar.de. Alfons Deitermann, abgerufen am 17. Juli 2015.
  4. a b c d e f g h i Rinderrassen. In: Zentrale Dokumentation Tiergenetischer Ressourcen in Deutschland (TGRDEU). Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), abgerufen am 17. Juli 2015.
  5. Ministerialblatt (MBl. NRW.). Ausgabe 2015 Nr. 12. In: recht.nrw.de. Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen, 15. Mai 2015, S. 273 bis 298, abgerufen am 17. Juli 2015 (Richtlinien zur Förderung der Zucht und Haltung bedrohter Haus- und Nutztierrassen RdErl. d. Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz II A 2 – 2406.11 v. 24.2.2015).