Rasterfolie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rasterfolien

Eine Rasterfolie (engl.: Screentone) ist eine dünne, meist selbstklebende Folie mit einem bestimmten Raster. Mit ihr lassen sich durch eng aneinanderligende Farbpunkte Schattierungen in eine Grafik einfügen. Am Computer lassen sich diese Effekte mit Layern in Bildbearbeitungsprogrammen erzielen. Rasterfolien sind sehr beliebt bei Mangakas.

Früher wurden oft Rasterfolien in Bereichen der Grafik verwendet. Heutzutage sieht man es meist in Comics, Mangas oder in Pop-Art-Bildern.

Siehe auch: Benday Dots

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]