Rawside

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rawside
Resist to Exist 2017 Rawside 05.08.2017 21-34-053.jpg
Allgemeine Informationen
Herkunft Coburg, Deutschland
Genre(s) Hardcore Punk
Gründung 1993, 2002, 2016
Auflösung 1998, 2013
Website www.rawside.com
Gründungsmitglieder
Henne
Ralle
Eddie
Krisch
Aktuelle Besetzung
Gesang
Henne
Gitarre
Martin
Gitarre
Ehrl
Bass
Simon
Schlagzeug
Henne jr.

Rawside ist eine Hardcore-Punk-Band aus Coburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Mai 1993 gründeten Ralle (Gitarre), Henne (Gesang), Eddie (Bass) und Krisch (Schlagzeug) die Band. 1994 stieß ein weiterer Gitarrist zur Band (Hütter), der die Band allerdings auch im selben Jahr wieder verließ und durch Kai ersetzt wurde. Krisch, der Schlagzeuger, verließ sie, stattdessen kam Beaker zur Gruppe. Rawside löste sich 1998 auf und gründete sich 2002 mit leicht verändertem Lineup neu. 2006/07 musste die Band eine längere Pause einlegen, da ein Bandmitglied aufgrund von Verletzungen nicht in der Lage war zu spielen. Nach ausgiebigem Touren verließ auch Gitarrist Ehrl Ende 2007 Rawside, um sich fortan ganz auf seine Band Killing today for a better tomorrow zu konzentrieren. Mit Martin war schnell ein Nachfolger gefunden. Kurz darauf holte man sich mit Eppler noch einen zweiten Gitarristen ins Boot, am Punk im Pott in Oberhausen präsentierte die Band sich erstmals wieder mit doppelter Gitarren-Besetzung.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Texte der Band sind meist politisch und sehr stark linksorientiert. Musikalisch orientiert man sich am klassischen aggressiven old-School Hardcore-Punk, wobei die ersten Alben vom Crustcore und vom frühen Hardcore-Punk der 80er Jahre beeinflusst wurden, wie Minor Threat und deutschen Bands wie Vorkriegsjugend. Das 2004er Album Outlaw klingt dabei eher nach old-school New Yorker Hardcore-Punk (NYHC).

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unite and Fight (Demotape, 1994)
  • Police Terror (CD, 1995 - LP, 1996)
  • VKJ (Mini-CD und 7" mit Coversongs von Vorkriegsjugend, 1996)
  • Staatsgewalt (CD und LP, 1997)
  • Out of Control (Live CD und LP, 1997)
  • Police Terror/VKJ (Wiederveröffentlichung auf einer CD, 2002)
  • Outlaw (2004)
  • Neuauflage von Staatsgewalt CD+DVD (Wiederveröffentlichung auf einer CD+DVD und Pic LP,2006)
  • Widerstand (2010)

Des Weiteren veröffentlichten Rawside Songs auf mehreren Samplern, unter anderem auf Schlachtrufe BRD IV (über 20.000 verkaufte Einheiten) und Die deutsche Punkinvasion III (über 10.000 verkaufte Einheiten).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rawside – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien