Realwissenschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Realwissenschaften haben reale Sachverhalte zum Forschungsgegenstand. Beispiele sind die Naturwissenschaften und die Kulturwissenschaften.

Der Begriff wird gewöhnlich als Gegensatz zu den Formalwissenschaften wie der Mathematik, deren Inhalte abstrakte, logische Zusammenhänge beschreiben, benutzt. Die Grenze zwischen Realwissenschaft und Formalwissenschaft wird nicht einheitlich gezogen und ist manchmal fließend wie in den Wirtschaftswissenschaften oder der Informatik[1].

Synonym zu Realwissenschaft wird gelegentlich auch der Begriff „Erfahrungswissenschaft“ verwendet.

Quellen[Bearbeiten]

  • Chalmers, A.F., Wege der Wissenschaft. Einführung in die Wissenschaftstheorie., Berlin/Heidelberg, Springer-Verlag, 2001, ISBN 3540674772
  • Czayka, L., Formale Logik und Wissenschaftsphilosophie., München, R. Oldenbourg Verlag, 2001, ISBN 3486209876

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinrich, L. J., Wirtschaftsinformatik, Oldenbourg; Auflage: 3., 2007, ISBN 3486579681, S. 3 ff.