Reflextod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Als Reflextod (auch „Vagustod“, selten „Hering-Reflextod“; englisch reflexogenic cardiac arrest) wird ein tödlicher Kreislaufstillstand bezeichnet, der als Folge meist äußerer Einflüsse zu einer reflektorischen und übermäßigen Reizung des zehnten Hirnnervs führt.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reflextod durch Eintauchen in Wasser mit einer Temperatur <4 °C[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günther F. Clauss, André Kauffeldt, Nils Otten: OMAE2009 – AGaPaS: Autonomous Galileo-Supported Rescue Vessel for Persons Overboard. In: ASME 2009 28th International Conference on Ocean, Offshore and Arctic Engineering. Band 4, Part A, 2009, ISBN 978-0-7918-4344-4, doi:10.1115/OMAE2009-79384 (tu-berlin.de [PDF]).