Reformierte Kirche Beinwil am See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ref. Kirche Beinwil

Die reformierte Kirche Beinwil ist die Dorfkirche der aargauischen Gemeinde Beinwil am See in der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten]

Beinwil gehörte ursprünglich zur luzernischen Pfarrei Pfeffikon. Nachdem 1528 im Berner Aargau die Reformation eingeführt worden war, erlaubte der Rat der Stadt Bern den Bau einer Kirche in Reinach. Bis 1932 gehörten die reformierten Beinwiler zur Kirchgemeinde Reinach, seither bildet Beinwil eine selbständige Kirchgemeinde.

In einem Architekturwettbewerb für eine eigene Kirche in Beinwil errang 1934 der Luzerner Architekt Armin Meili den ersten Platz.[1] Die Kirche wurde anschliessend gemäss Meilis Projekt nördlich des Areals des bereits einige Jahre vorher errichteten Friedhofs erbaut und 1935 eingeweiht. Zu diesem Zeitpunkt verfügte die Kirche über 376 Sitzplätze im Schiff und hundert auf der Empore. Die Orgel mit 25 Registern stammte von Orgelbau Kuhn und das Geläut des Turms wurde mit fünf Glocken von H. Rüetschi ausgestattet.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reformierte Kirche Beinwil am See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Wettbewerbe. In: Schweizerische Bauzeitung. 103/104, Nr. 16, 1934, S. 192 (online bei retro.seals.ch, abgerufen am 10. Juli 2011).
  2.  Reformierte Kirche Beinwil am Hallwilersee: Arch. Armin Meili, Luzern. In: Schweizerische Bauzeitung. 109/110, Nr. 1, 1937, S. 6-9, doi:10.5169/seals-49080 (online bei retro.seals.ch, abgerufen am 10. Juli 2011).

47.2700938.199561Koordinaten: 47° 16′ 12″ N, 8° 11′ 58″ O; CH1903: 657582 / 235745