Regentonne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Regentonne ist ein Behälter zum Sammeln und Speichern von Regenwasser.

Ein Holzfass als Regentonne

Im Gegensatz zu einer Zisterne ist die Regentonne in der Regel deutlich kleiner und nicht fest ortsfest verbaut. Nach der Entleerung kann eine Regentonne leicht bewegt werden. Bis in die 1960er-Jahre wurden überwiegend Holzfässer verwendet. Seitdem dominieren Regentonnen aus Kunststoff. Gelegentlich werden leere Ölfässer eingesetzt. Üblich sind Fassungsvolumina zwischen 200 und 500 Litern. Das in der Regentonne aufgefangene Wasser wird meist zur Gartenbewässerung verwendet. Die Entnahme erfolgt von Hand mit einer Gießkanne oder einem Eimer, alternativ auch durch im Gefälle verlegten Schlauchleitungen oder über Pumpen.

Aufgefangen wird dabei überwiegend Wasser von Dachflächen, welches über Regenwassersammler im Fallrohr der Dachrinne umgeleitet und der Regentonne zugeführt wird.

Es ist umfangreiches Zubehör zur Filterung und zur Entnahme des Wassers erhältlich.

Regentonnenwasser sollte nur als Trinkwasser verwendet werden, wenn

  • das Wasser vor der Einleitung gut gefiltert wird,
  • sichergestellt werden kann, dass sich das Wasser nicht über circa 12° C erwärmt (etwa durch Eingraben der Tonne im Erdreich und Isolation gegenüber der Aussenluft),
  • die Regentonne gelegentlich gereinigt und desinfiziert wird und
  • auf dem Dach, das zum Auffangen des Wassers dient, kein Bleiblech verwendet wurde, etwa zum Abdichten von Einbauten und Anschlüssen.

Weitere Aspekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tierschutzorganisationen berichten über die Gefahr des Ertrinkens von Katzen, Eichhörnchen und anderer kleiner Tiere in nicht abgedeckten Regentonnen. Regentonnen sollten daher aus Sicherheitsgründen immer abgedeckt werden.[1][2]
  • In warmen Klimata ist es schwierig, das gesammelte Wasser kühl genug aufzubewahren, um die Bildung von Bakterien zu unterbinden. Wem sich in der Nähe des Grundstücks Industrieanlagen befinden, so können sich dort ausgestoßene Schadstoffe und Schwermetalle auf dem Dach absetzen und in die Regentonne gewaschen werden.[3]
  • Mit Wasser gefüllte Gefäße werden von Stechmücken zur Ablage der Eier genutzt. So kann sich eine Mückenplage ergeben durch welche Krankheiten übertragen werden. Zur Vorbeugung sollte die Regentonnen stets abgedeckt werden.[4][5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Regentonne – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons: Regentonne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gefahr Regentonne (Memento vom 14. Januar 2013 im Internet Archive)
  2. www.Eichhoernchen-Schutz.de (Memento des Originals vom 21. April 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eichhoernchen-schutz.de
  3. Bericht der australischen Rundfunkgesellschaft ABC
  4. Ringo von Gartentipps.com: Mückenlarven in der Regentonne vernichten – Tipps zur Vorbeugung & Bekämpfung. Abgerufen am 2. Juli 2017 (deutsch).
  5. Mückenplage vermeiden: Stechmücken in der Regentonne bekämpfen. In: www.t-online.de. (t-online.de [abgerufen am 2. Juli 2017]).