Fallrohr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum Fallrohr als Bestandteil eines Naturumlaufkessels siehe Fallrohr (Dampfkessel).
Fallrohr an einer Hauswand zur Dachentwässerung
Stahlblechrohr mit Übergang in ein Gusseisenrohr
Vereistes Fallrohr
Speiröhre mit Entwässerung auf den Gehweg

Fallrohre oder Traufröhren sind senkrecht verbaute Rohre zur Dachentwässerung oder Hausschmutzwasserableitung innerhalb und außerhalb von Gebäuden.

Regenwasserrohre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regenwasserfallrohre dienen zur Ableitung des Regenwassers aus der Dachrinne. Die Materialien für Regenwasser-Fallrohre (außerhalb eines Gebäudes) sind Kunststoff, verzinktes Stahlblech, Kupferblech, Titanzink und Asbestzement. Bei kleineren zu entwässernden Dachflächen, und daher geringeren Wassermengen, und niedrigen Höhen können alternativ auch Regenablaufketten eingesetzt werden.

In Deutschland sollen Fallrohre so ausgelegt sein, dass sie Regenschauer mit einer Niederschlagsmenge von 60–100 l/(h×m²) ableiten können. Folgende Zahlen gelten als Richtwerte:

Dachfläche Durchmesser Fallrohr
40 m² 60 mm
80 m² 80 mm
150 m² 100 mm
270 m² 125 mm

Der große Durchmesser berücksichtigt, dass das Wasser an der Innenwand entlang fließt und in der Mitte die Luft hindurch strömen lässt.

An das Fallrohr können weitere Bauteile wie Fallrohrfilter, Fallrohrsieb, Regenwassersammler bzw. Regenwasserklappe oder auch Regenwasserweiche[1] eingebaut werden, bevor der endgültige Anschluss über ein Standrohr zu einem Abwasserkanal oder Regenwasserversickerung erfolgt. Ein Fallrohr kann auch mit einem gebogenen Rohr enden und das Wasser in eine Tonne oder auf die umgebenden Fläche abgeben.

Schmutzwasserrohre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Materialien für Schmutzwasser-Fallrohre sind Gusseisen, Flussstahl, Steinzeug und Kunststoff (PVC-Rohre bzw. HT-Rohre); mehr Details siehe Abwasserrohr.
Bei der Auswahl des Materials wird unter anderem berücksichtigt, welche Dämmeigenschaften (Geräuschkulisse) das Fallrohr entwickelt. Beim Hausbau hat sich Gusseisen bewährt, da es gut gegen Geräusch isoliert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Durch einen Schwimmkörper kann eine automatisierte Befüllung von Zisternen oder Regentonnen erfolgen ohne eine Überlaufen zu verursachen, wie es bei manuell betätigten Klappen vorkommen kann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fallrohre, Dach- und Regenrinnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Fallrohr – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen