Regine Elsässer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Regine Elsässer (* 1946 in Erlangen) ist eine deutsche Übersetzerin und Stiftungsgründerin. Sie ist die Enkelin von Martin Elsaesser.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regine Elsässer wurde 1946 in Erlangen geboren und studierte in Köln, Hamburg und Turku/Finnland Germanistik, Theaterwissenschaften und Skandinavistik. Danach arbeitete sie als Mitglied der Duden-Redaktion in Mannheim. Seit 1983 ist sie als Übersetzerin aus dem Schwedischen, Dänischen und Norwegischen tätig.

Als Enkelin des Architekten Martin Elsaesser erfuhr sie öffentliche Aufmerksamkeit, weil sie sich dafür einsetzte, dass die denkmalgeschützte Großmarkthalle in Frankfurt am Main erhalten bleibt. Gegen den von der Europäischen Zentralbank (EZB) geplanten Umbau der von Martin Elsaesser erbauten Halle trat die Familie von Regine Elsässer im Jahr 2007 als Klägerin auf. Der Streit wurde im Jahr 2008 beigelegt.[1]

Gemeinsam mit ihrem Bruder Thomas Elsaesser gründete sie im März 2009 die Martin-Elsaesser-Stiftung[2], welche dem Leben und Werk des Architekten Martin Elsaesser gewidmet ist, und bereitet eine Ausstellung über ihn vor.[3] Regine Elsaesser ist stellvertretende Vorsitzende der Stiftung.

1978 war sie eine der Mitbegründerinnen des Mannheimer Frauenbuchladens „Xanthippe“, in dem sie noch immer mitarbeitet. Regine Elsässer lebt in Mannheim.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 wurde Regine Elsässer BücherFrau des Jahres.[4]

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elche unterm Weihnachtsbaum, München [u. a.] 2009 (herausgegeben zusammen mit Ebba D. Drolshagen)
  • Weihnachtsglanz im Winterwald, München [u. a.] 2011 (herausgegeben zusammen mit Ebba D. Drolshagen)

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel der taz vom 19. Juni 2008.
  2. http://www.martin-elsaesser-stiftung.de/
  3. Artikel der FAZ vom 5. Mai 2008.
  4. Buecherfrau des Jahres heute auf der Frankfurter Buchmesse ausgezeichnet, Südwestrundfunk – Website, 10. Oktober 2014. Abgerufen am 17. Oktober 2014.