Region Sila

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sila
Zentralafrikanische Republik Sudan Kamerun Libyen Niger Nigeria N’Djamena Region Chari-Baguirmi Region Hadjer-Lamis Region Guéra Region Sila Region Wadai Region Batha Region Wadi Fira Region Barh El Gazel Region Lac Region Kanem Region Tibesti Region Borkou Region Ennedi Region Salamat Region Moyen-Chari Region Mayo-Kebbi Est Region Mayo-Kebbi Ouest Region Tandjilé Region Mandoul Region Logone Oriental Region Logone OccidentalLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Tschad
Hauptstadt Goz Beïda
Einwohner 289.776 (Berechnung 2009)
ISO 3166-2 TD-SI

Koordinaten: 12° N, 21° O

Sila ist eine Region des Tschad. Ihre Hauptstadt ist Goz Beïda. Die Region hat etwa 289.776 Einwohner (2009). Die Region ist am 19. Februar 2008 durch Teilung der Region Wadai (frz. Ouaddaï) entstanden.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sila liegt im Osten des Landes, an der Grenze zur Region Darfur im Sudan. Die Region liegt hauptsächlich in der Sahelzone.

Untergliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borkou ist in zwei Departements (départements) eingeteilt:

Departement Hauptort Unterpräfekturen
Djourouf Al Ahmar Am Dam Am Dam, Magrane, Haouich
Kimiti Goz Beïda Goz Beïda, Koukou-Angarana, Tissi, Adé, Mogororo, Kerfi, Moudeïna

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ordonnance n° 002/PR/08 portant restructuration de certaines collectivités territoriales décentralisées