Region Tibesti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tibesti
تيبستي
Zentralafrikanische RepublikSudanKamerunLibyenNigerNigeriaN’DjamenaRegion Chari-BaguirmiRegion Hadjer-LamisRegion GuéraRegion SilaRegion WadaiRegion BathaRegion Wadi FiraRegion Barh El GazelRegion LacRegion KanemRegion TibestiRegion BorkouRegion EnnediRegion SalamatRegion Moyen-ChariRegion Mayo-Kebbi EstRegion Mayo-Kebbi OuestRegion TandjiléRegion MandoulRegion Logone OrientalRegion Logone OccidentalLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Tschad
Hauptstadt Bardaï
Einwohner 21.970 (Berechnung 2009)
ISO 3166-2 TD-TI

Koordinaten: 21° 27′ N, 16° 47′ O

Landschaft im Tibesti-Gebirge östlich von Bardaï

Tibesti (arabisch منطقة تيبستي, DMG Minṭaʿa Tibastī) ist eine Region des Tschad. Ihre Hauptstadt ist Bardaï. Die Region hat etwa 22.000 Einwohner (2009). Sie ist am 19. Februar 2008 durch Ausgliederung aus der früheren Region Borkou-Ennedi-Tibesti entstanden.[1] Gouverneur der Region Tibesti ist seit 2013 Alifa Weddeye.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bardaï liegt im Norden des Landes. Das Klima ist trocken und heiß (Wüstenklima). Die Region liegt in der Sahara, davon etwa die Hälfte im Tibesti-Gebirge, dem höchsten Gebirgszug der Sahara.

Eine weitere Stadt neben Bardaï ist Zouar.

Untergliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tibesti ist in zwei Departements (départements) eingeteilt:

Departement Hauptort Unterpräfekturen
Tibesti Est Bardaï Bardaï, Zoumri, Aouzou, Yebbibou
Tibesti Ouest Zouar Zouar, Wour, Goubonne

Das westliche Departement hat 6.986, das östliche 14.984 Einwohner (Stand September 2009). Die Region ist weiter untergliedert in 18 Kantone, acht Kommunen und eine communauté rurale.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Region leben vor allem Tubu (Daza und Teda) und tschadische Araber.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ordonnance 08-002 2008-02-19 PR – Ordonnance portant restructuration de certaines Collectivités Territoriales Décentralisées. 19. Februar 2008, abgerufen am 30. April 2015.