Regionalforstamt Ostwestfalen-Lippe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dienstfahrzeug

Das Regionalforstamt Ostwestfalen-Lippe mit Sitz im ostwestfälischen Minden ist eines von 14 Regionalforstämtern des Landesbetriebes Wald und Holz Nordrhein-Westfalen. Es entstand am 1. Juli 2007 durch Zusammenschluss der ehemaligen Forstämter Minden, Lage und Bielefeld. Aufgrund seiner Lage kann man es als das nördlichste in Nordrhein-Westfalen bezeichnen, dessen Außengrenze zu zwei Dritteln auch die Landesgrenze zu Niedersachsen ist.

Zuständigkeiten und Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Forstamt ist für die Forsten in den Kreisen Minden-Lübbecke, Herford, Lippe, Gütersloh und die Stadt Bielefeld zuständig. Die Aufgaben sind wirtschaftlicher und hoheitlicher Art. Große Flächen im Gebiet des Regionalforstamtes Ostwestfalen-Lippe sind in Privatbesitz von über 15.000 Waldbauern. Die Aufgabe des Forstamtes ist hier die Beratung.

  • Privatwald: 61 %
  • Körperschaftswald: 29 %
  • Landeswald: 5,0 %
  • Bundeswald: 5,0 % [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Waldzusammensetzung im Forstamt Ostwestfalen-Lippe, 2012 abgerufen 24. November 2012

Koordinaten: 52° 17′ 43,4″ N, 8° 54′ 59,2″ O