Regredienz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter Regredienz (lateinisch regredior, regredi – zurückgehen, zurückkehren, sich zurückziehen), Regression oder Regress versteht man das Rückschreiten einer Krankheit (regressiver Krankheitsverlauf) bzw. eine weitere Verbesserung des Gesundheitszustands. Das Gegenteil ist Progredienz.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Spontanverlauf arteriosklerotischer Plaques der A. carotis: Progredienz und Regredienz[1]
  • Antikoagulantientherapie bei venösen Thromboembolien. Abbildung 2: Regredienz der Thrombuslast.[2]
  • Komplette und langfristige Regredienz einer leichten depressiven Störung unter Interferon-Beta-1b-Behandlung nach achtwöchiger Therapiepause.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. U. Trockel, M. Hennerici: Spontanverlauf arteriosklerotischer Plaques der A. carotis: Progredienz und Regredienz. In: J Neurol Neurosurg Psychiatry 1984;47:43-50 doi:10.1007/978-3-642-46521-5_13.
  2. G. Seinost: Antikoagulantientherapie bei venösen Thromboembolien in Abhängigkeit von der Grunderkrankung des Patienten. In: Austrian Journal of Cardiology 2009; 16 (7-8): 286-289, PDF, 840 kB
  3. A. Baumgartner, S. Rauer: Komplette und langfristige Regredienz einer leichten depressiven Störung unter Interferon-β-1b-Behandlung nach achtwöchiger Therapiepause. In: Aktuelle Neurologie. 39, 2012, S. S34, doi:10.1055/s-0032-1304882.