Reichert-Meissl-Zahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Reichert-Meißl-Zahl)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
15:19, 23. Dez. 2011 (CET)

Die Reichert-Meißl-Zahl (auch Wollny- oder Polenske-Zahl) ist eine Kennzahl, die bei der Untersuchung von Fett bestimmt wird.

Die Reichert-Meißl-Zahl gibt an, wie viel flüchtige Fettsäuren aus dem Fett durch Verseifung gewonnen werden können. Sie besteht in der Angabe der Menge an 0,1 n Natronlauge in ml, die zur Neutralisation der aus 5 g Fett abdestillierten flüchtigen Fettsäuren erforderlich ist. Sie liegt in der Regel unter 1.

Die Zahl ist besonders hoch bei reiner Butter und kann deshalb zur Erkennung von Verfälschungen angewandt werden.

Die Zahl ist nach den Chemikern Emil Reichert (1838–1894) und Emerich Meissl (1855–1905) benannt. Die Bezeichnung Polenske-Zahl bezieht sich auf den Chemiker Eduard Polenske (1849–1911).