Reinhold Kusche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reinhold Kusche (* 30. Oktober 1968 in Wuppertal als Reinhold Hamblock, bürgerlicher Name Reinhold di Cesare) ist ein deutscher Schriftsteller und Ghostwriter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kusche wurde 1968 in Wuppertal als Reinhold Hamblock geboren, seine Mutter war Maria Hamblock, eine Hausgehilfin. Durch Namensübertragung erhielt er 1973 den Namen seines Stiefvaters, Göckler. Nach italienischem Recht trug er jedoch in Italien den Nachnamen seines leiblichen Vaters, di Cesare. Durch Heirat änderte er in Deutschland zuerst seinen Familiennamen in Miebach[1], dann nach der Scheidung durch erneute Eheschließung in Kusche[2], 2013 ließ er den Namen nach der Scheidung[3] jedoch zunächst zurück in Göckler, später in di Cesare ändern, so dass Kusche heute nur noch sein Künstlername ist und die hinkende Namensführung aufgehoben wurde.

Kusche machte 1988 am Heilig-Geist-Gymnasium in Broichweiden Abitur. Auf den Zivildienst folgten Gelegenheitsjobs, bis er 1995 eine Ausbildung zum medizinisch-technischen Assistenten begann, die er 1999 erfolgreich beendete.

Er lebt derzeit in Regensburg.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://sllounge.de/statocivilematrimonioMiebach.pdf
  2. http://sllounge.de/divorziokusche1.pdf
  3. http://sllounge.de/divorziokusche2.pdf