Religiöse Kinderwoche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Religiöse Kinderwochen (RKW) sind Veranstaltungen katholischer Kirchgemeinden für Kinder und Jugendliche. Sie dienen der thematischen Auseinandersetzung mit religiösen Inhalten, wie dem Erleben der christlichen Gemeinschaft, dem gemeinsamen Beten, Speisen, Spielen und Erlernen religiöser Inhalte in der Katechese.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Religiösen Kinderwochen wurden in der Anfangszeit der DDR von katholischen Kirchengemeinden als Kontrapunkt zu den Ferienspielen der staatlichen Schulen erfunden, um die Erziehung der Kinder nicht allein darauf zu gründen. Die Treffen fanden unter Anleitung Erwachsener eine Woche lang in den Gemeinderäumen statt.[2]

Bedeutung und Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute sind die Religiösen Kinderwochen vor allem in Ostdeutschland beliebt[1], gewinnen jedoch auch in den westdeutschen Kirchengemeinden an Verbreitung.[2] Allgemein ist eine RKW meistens mit einer Fahrt verbunden. Jedes Jahr beschäftigen sich Erwachsene zu neuen Themen mit den Kindern der Gemeinde. Die inhaltliche Vorbereitung der RKW wird jährlich von einer Diözese übernommen und beim St.-Benno-Verlag Leipzig als Materialpaket verlegt.

Es gibt erste Versuche, ökumenische religiöse Kinderwochen zu veranstalten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b St. Katharinen e.V. (Memento des Originals vom 15. Januar 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.katharinenschildow.de
  2. a b Lexikon Kirche & Religion auf kathweb.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]