Religion ist Privatsache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Initiative Religion ist Privatsache (RIP) ist ein im Jahr 2010 gegründeter laizistischer Verein mit Sitz in Wien. Die, nach eigener Darstellung, „Initiative zur Entflechtung von Staat und Religion“, wurde ab 21. Juni 2011 vom Physiker Heinz Oberhummer geleitet. Als Hauptmerkmal der Vereinsaktivität gelten Anzeigen, Beschwerden und Rechtsmittel. Zu den Aktionen der Initiative zählen:

  • die Unterstützung einer Klage gegen Kreuze und religiöse Erziehung in öffentlichen Kindergärten in Niederösterreich,[1] Die Klage erhielt Unterstützung durch Daniela Musiol von den Grünen[2] und scheiterte vor Gericht.[3]
  • der erfolglose Versuch, 2011 die Sanierung des Wiener Papstkreuzes durch Erstattung einer Anzeige wegen angeblicher fehlender Baugenehmigung zu verhindern.[5][6]
  • der von den Jungen Liberalen Österreich unterstützte Versuch, die steuerliche Absetzbarkeit des Kirchenbeitrags abzuschaffen.[7] Der Verfassungsgerichtshof entschied zweimal über die Sache und bestätigte jeweils die Zulässigkeit der Absetzbarkeit.[4]

Gernot Bauer stellte dazu im Nachrichtenmagazin profil fest, dass RIP bei seinem juristischen „Kreuzzug gegen Behörden, Ämter und Gerichte ... Serienniederlagen“ erleiden musste, der Verein agiere an der „Grenze zur Querulanz“.[4]

RIP ist einer der Trägervereine des Verbandes Zentralrat der Konfessionsfreien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue Offensive gegen Kruzifixe. In: Österreich. 20. August 2010
  2. Kreuz-Debatte: Gegner erhalten Unterstützung durch Grüne. In: ORF. 24. März 2011
  3. [1]
  4. a b c d Gernot Bauer: Die antiklerikale Initiative "Religion ist Privatsache" nimmt Justiz und Richter ins Visier. profil, 28. November 2014; abgerufen am 16. November 2017.
  5. Michael Matzenberger: Anzeige gegen Sanierung des Papstkreuzes in Wien. In: Der Standard. 5. Dezember 2011
  6. Papstkreuz wurde gesegnet. In: wien.orf.at. 16. Juni 2012; abgerufen am 27. November 2017.
  7. Laizismus-Initiative: Diskriminierung bei Steuer-Absetzbarkeit. In: ORF. 14. Juni 2012
  8. „Nachdenken statt Nachbeten“: Plattform will Ethik für alle Schüler. In: Die Presse. 19. September 2012
  9. Lisa Nimmervoll: Pflichtfach Ethik statt Religion kommt für die ÖVP "nicht infrage". In: Der Standard. 18. Februar 2015