René Boylesve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
René Boylesve (1921)

René Boylesve (eigentlich René Tardiveau; * 14. April 1867 in La Haye-Descartes, Frankreich; † 14. Januar 1926 in Paris) war ein französischer Schriftsteller und Literaturkritiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde früh Waise und ging in Poitiers und Tours zur Schule. 1895 begann er, Texte in verschiedenen Zeitschriften zu veröffentlichen. Er gilt als Erbe von Honoré de Balzac und Vorläufer von Marcel Proust. 1919 wurde er in die Académie française aufgenommen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Les Bains de Bade (1896)
  • Le Médecin des Dames de Néans (1896)
  • Le Parfum des Îles Borromées (1898)
  • Mademoiselle Cloque (1899)
  • La Becquée (1901)
  • La Leçon d’amour dans un parc (1902)
  • L’Enfant à la balustrade (1903)
  • Le Meilleur ami (1909)
  • La Jeune Fille Bien Elevee (1909)
  • Madeleine jeune femme (1912)
  • Élise (1921)
  • Nouvelles leçons d’amour dans un parc (1924)
  • Souvenirs du jardin détruit (1924)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dictionnaire des lettres françaises, sechster Band: Le xxe siècle. LGF-Le Livre de Poche, Paris 1998, ISBN 2-253-13109-1
  • Jean Ménard: L’Œuvre de René Boylesve. Librairie Nizet, Paris 1956
  • Marc Piguet: René Boylesve, l’Homme à la balustrade. Éditions Pays et Terroirs, Cholet 2007
  • François Trémouilloux: René Boylesve, Romancier du sensible, Presses Universitaires François Rabelais, Tours 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: René Boylesve – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien