Resolution 3 des UN-Sicherheitsrates

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Small Flag of the United Nations ZP.svg
UN-Sicherheitsrat
Resolution 3
Datum: 4. April 1946
Sitzung: 30
Kennung: S/RES/3 (Dokument)

Abstimmung: Pro: 9 Enth.: 2 Contra: 0
Gegenstand: Irankrise 1946
Ergebnis: angenommen

Zusammensetzung des Sicherheitsrates 1946:
Ständige Mitglieder:

China Republik 1928Republik China (1912–1949) CHN FrankreichFrankreich FRA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Sowjetunion 1923Sowjetunion SUN Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA

Nichtständige Mitglieder:
AustralienAustralien AUS Brasilien 1889Brasilien BRA Agypten 1922Ägypten EGY
Mexiko 1934Mexiko MEX NiederlandeNiederlande NLD PolenPolen POL

Resolution 3 des UN-Sicherheitsrats wurde am 4. April 1946 angenommen. Der Sicherheitsrat stellt in der Resolution fest, dass die sowjetischen Truppen nicht fristgemäß aus iranischem Gebiet abgezogen wurden. Die Sowjetunion wird ersucht, die Truppen so schnell wie möglich abzuziehen; alle anderen Staaten, den Truppenabzug nicht zu behindern. Für den Fall, dass der Truppenabzug gefährdet werden sollte, wünscht der Sicherheitsrat informiert zu werden.

Die Resolution wurde mit 9 Stimmen angenommen. Australien enthielt sich der Stimme, die Delegation der Sowjetunion war nicht anwesend.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Mai nahm der Sicherheitsrat in der Resolution 5 zur Kenntnis, dass die iranische Regierung den Abzug der sowjetischen Truppen nicht feststellen konnte und verschob weitere Schritte bis zum 20. Mai.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]