RetroGames

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des RetroGames e.V.
Flippersammlung RetroGames e.V.

Bei RetroGames handelt es sich um ein Arcademuseum mit ständiger Ausstellung betriebsbereiter klassischer Arcade-Automaten, Videospielkonsolen und Flipper in Karlsruhe, das vom gleichnamigen Verein RetroGames e. V. betrieben wird und damit Teil der Retrogaming-Bewegung. Nach eigenen Angaben ist dieser Deutschlands erster[1] und einziger eingetragener Verein zur Erhaltung und Pflege der Videospielkultur.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde am 15. Juni 2002 in Karlsruhe gegründet, nachdem die Gründungsmitglieder mit der Tatsache unzufrieden waren, dass die Entwicklungsgeschichte der Videospielkultur seit den 50er Jahren bis zum heutigen Tage kaum bekannt ist und dass sowohl in Deutschland als auch weltweit – abgesehen von privaten Sammlern – kaum etwas zur Erhaltung und Rettung klassischer Videospielgeräte getan wird und teilweise nur noch wenig gut erhaltene und funktionsfähige Geräte als „Zeugen“ dieser Zeitgeschichte existieren. RetroGames e. V. hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, alte Unterhaltungsgeräte vor der Verschrottung zu retten, originalgetreu zu restaurieren und in einer Ausstellung für die Nachwelt zu erhalten.

Bereits kurze Zeit nach Gründung des Vereines bekam RetroGames mehrere klassische Videospiele gespendet, so dass bereits im Juli die erste Ausstellung eröffnet und bis zum heutigen Zeitpunkt immer weiter ausgebaut werden konnte. Durch regelmäßige öffentliche Veranstaltungen soll die Kultur der Videospiele gefördert und deren historischen Anfänge vor dem Vergessen bewahrt werden.

Durch die Unterstützung von in Karlsruhe ansässigen Spielhallen und von privaten Sammlern konnte und kann RetroGames seine Sammlung ständig erweitern und besitzt inzwischen über 50 originale Videospielautomaten, darunter Klassiker wie beispielsweise Pac Man, aber auch seltene Exemplare wie einen voll funktionstüchtigen Polyplay-Automaten.

Nach der Eröffnung der Ausstellung im Jahr 2002 wurde der Platz in den temporären Räumlichkeiten schnell knapp, so dass das Museum und der Verein bereits im darauffolgenden Jahr in seine endgültigen Räumlichkeiten im Karlsruher Kulturhaus GoTEC, mit dem RetroGames bereits seit seiner Gründung eng zusammenarbeitet, umzog.

Heute ist RetroGames deutschlandweit bekannt und wird regelmäßig sowohl in der lokalen Presse als auch in Fachzeitschriften erwähnt.

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausstellung von RetroGames umfasst momentan über 50 originale Videospielautomaten, verschiedene Flipper sowie einen Querschnitt durch 30 Jahre Videospielgeschichte. Die Sammlung wird ständig erweitert und restaurierte Geräte mit erläuternden Hintergrundinformationen im Wechsel ausgestellt. Ergänzt wird das Angebot durch klassische Videospielkonsolen und Homecomputer sowie diverse Print-, Musik- und Filmmaterialien.

Im Gegensatz zu klassischen Museen ist bei RetroGames Anfassen ausdrücklich erlaubt: Alle Spiele bei RetroGames werden spielbereit gehalten und können während der Öffnungszeiten kostenlos ausprobiert werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berichte

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Schmitz: Erster eingetragener Verein für Computer- und Konsolenspiele-Oldies eröffnet. Heise.de. 19. Juli 2002. Abgerufen am 1. Juni 2012.

Koordinaten: 49° 1′ 27,3″ N, 8° 21′ 12,9″ O