Retro Gamer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Retro Gamer
Logo der Retro Gamer
Beschreibung Computerspiel-Magazin
Sprache Deutsch
Verlag eMedia Gesellschaft
Hauptsitz Hannover
Erstausgabe August 2012
Erscheinungsweise vierteljährlich
Verkaufte Auflage 25.000 Exemplare
(Verlagsangabe[1])
Chefredakteur Wolfgang Koster
ISSN (Print)

Der Retro Gamer ist ein Magazin, das sich mit klassischen Videospielsystemen, Videospielen und deren Entwicklern befasst. Die Projektleitung obliegt Jörg Langer.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Heft enthält ein Titelthema, z. B. ein Spielegenre oder eine Spieleserie, dem eine Reihe Artikel gewidmet wird. Wiederkehrende Rubriken enthalten Tests und Hintergrundinformationen zu alten Spielen, historische Abrisse und Hintergrundinformationen zu alter Hardware und ehemaligen Entwicklungsstudios und Publishern sowie Interviews mit Spieledesignern und anderen Persönlichkeiten der Computerspieleindustrie. Die Inhalte basieren in Teilen auf Übersetzungen des englischsprachigen Originals, die für den deutschen Markt angepasst werden. Zusätzlich verfassen bekannte deutschsprachige Spielejournalisten Gastbeiträge. Zu den regelmäßigen Autoren gehören u. a. Anatol Locker, Heinrich Lenhardt, Jörg Langer, Michael Hengst und Winnie Forster.

Ausgabearten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Magazin erscheint vierteljährlich. Die verkaufte Auflage ist unbekannt; die Zeitschrift ist nicht für die Auflagen-Ausweisung der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) angemeldet.[2] Die Druckauflage beträgt zum Start des Magazines nach Verlagsangabe 40.000 Exemplare[3] wobei diese im Jahr 2018 auf 25.000[1] herunter gesetzt wurde. Zusätzlich zu den vierteljährlichen Ausgaben erscheinen in unregelmäßigen Abständen Sonderhefte, die entweder spezifische Themen wie Hardware oder bestimmte Heimcomputer behandeln oder eine Sammlung ausgewählter Artikel eines Jahrgangs („Jahrbuch“) enthalten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b eMedia.de: Mediadaten 2018. Abgerufen am 7. Februar 2018. (PDF, 1 mb)
  2. Meedia.de: Eine Branche kapituliert: Fast alle Games-Magazine steigen nach den Auflagen-Verlusten aus der IVW aus. Abgerufen am 7. Februar 2018.
  3. heise-gruppe.de: Bookazine „Retro Gamer“ erscheint viermal jährlich, abgerufen am 9. Juni 2017