Revision (Demoparty)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Revision ist die größte reine Demoparty der Demoszene weltweit. Auf der Revision werden sogenannte Demos präsentiert und in Wettbewerben die Besten ausgewählt. Dabei handelt es sich um künstlerische Computerprogramme, die mittels grafischer Effekte, meist mit Musik unterlegt, die Fähigkeiten der Programmierer zeigen. Die Revision wird seit 2011 als Nachfolgeveranstaltung der Breakpoint ausgerichtet, die ihrerseits die Nachfolgeveranstaltung der Mekka & Symposium war. Sie wird offiziell von dem gemeinnützigen Verein „Tastatur und Maus“ (TuM) veranstaltet.[1]

Das viertägige Treffen findet seit 2011 jedes Jahr im E-Werk in Saarbrücken über die Osterfeiertage statt - wie in den Jahren zuvor haben die Organisatoren auch 2016 ihre Absicht bekundet, im Jahr 2017 wieder eine Revision zu organisieren [2], auch wenn die offizielle Ankündigung wie üblich[3] wohl erst Ende des Jahres 2016 erfolgen wird.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptteil des Programms sind die Wettbewerbe - die namensgebenden Demos, Grafik, Musik und Videos - jeweils in verschiedenen Kategorien [4]. Einige Beiträge werden erst auf der Party selbst fertiggestellt oder gar komplett produziert, aber meistens werden Beiträge schon im Vorfeld der Demoparty erstellt. Im Anschluss werden sämtliche Beiträge grundsätzlich immer ins Internet gestellt [5] [6].

Zusätzlich gibt es auch Live-Wettbewerbe - "Live coding", da treten 8 Programmierer im K.-o.-System gegeneinander an, um jeweils 25 Minuten lang zu von einem DJ aufgelegter Musik Effekte zu programmieren [7]. Für die Grafiker gibt es einen 24-Stunden-Wettbewerb, in dem es gilt, ein Bild zu einem vorgegebenen Thema zu malen - oder, wie in den letzten Jahren, in eine vorgegebene Skizze mit wirren Linien eine Szene hineinzuinterpretieren und diese dann zu malen [8].

Neben den Wettbewerben gibt es insgesamt ca. 10 Konzerte auf 2 Bühnen, zumeist DJ Sets und elektronische Musik (z.B. Chiptunes), aber auch Jazz oder auch Künstler, die klassische Instrumente und elektronische Hilfsmittel geschickt kombinieren [9].

Schließlich finden ebenfalls ca. 10 Seminare statt, die meisten davon zu Themen wie Computergrafik und Programmierung, aber auch juristische Themen und Veranstaltungstechnik kommen zur Sprache [10].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Revision wurde ins Leben gerufen, nachdem sich die Organisatoren der vorherigen an Ostern stattfindenden Demoparty, Breakpoint, entschieden haben, nach 2010 keine weitere Demoparty mehr auszurichten. Aus ehemaligen Breakpoint-Organisatoren, Organisatoren anderer Demoparties und einigen Neuzugängen formierte sich ein Team, das schließlich eine anfänglich als "Easterparty" bezeichnete inoffizielle Nachfolgeveranstaltung ins Leben rief, die schließlich "Revision" genannt wurde [1].

Die erste Ausgabe des jährlichen viertägigen Treffens der Demoszene fand 2011 mit etwa 800 Teilnehmern in Saarbrücken statt [11] [12]. Bei dem Demo-Wettbewerb wurden Preisgelder von insgesamt 10.000 Euro vergeben.

Unterschiede zu anderen großen Demoparties[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten großen Demoparties haben im Laufe der Zeit ihre Ausrichtung geändert und auch Spielewettbewerbe ausgetragen. Das gilt etwa für The Gathering und die Assembly. Das hat den Charakter dieser Veranstaltungen stark verändert und sie glichen eher LAN-Parties. Von vielen Mitgliedern der Demoszene wurde dieser Trend kritisch gesehen. Die Revision und ihre Vorgängerveranstaltungen Mekka & Symposium und Breakpoint haben nie Spielewettbewerbe ausgetragen, daher gilt die Revision als größte "reine" Demoparty[1].

Konflikt um GEMA-Musiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2012 mussten die Veranstalter der Revision nachträglich Gebühren für die Aufführung von GEMA-Musik bezahlen, da einige Musiker, die Mitglieder der GEMA waren, Beiträge im Musikwettbewerb der Revision eingereicht hatten. Seitdem sind Beiträge von Mitgliedern der GEMA und deren Partnerorganisationen von den Wettbewerben der Revision ausgeschlossen [13]. Die GEMA vertritt ihre Mitglieder exklusiv, das bedeutet, dass diese keine einzelnen Musikstücke von der Verwertung durch die GEMA ausschließen können.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  •  Stefan Göhler: Lautes und Buntes. Demo-Party Revision 2011: Bewährungsprobe für den Breakpoint-Nachfolger. In: c't. Nr. 11, Heise Zeitschriften Verlag, 9. Mai 2011.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Demoszene-Osterparty geht in "Revision". 29. Dezember 2010, abgerufen am 29. März 2016 (deutsch).
  2. Revision 2016 - Prizegiving. 28. März 2016, abgerufen am 28. März 2016 (englisch).
  3. Bitlove - The Return (Official Invitation for Revision 2016). 28. Dezember 2015, abgerufen am 28. März 2016 (englisch).
  4. Competitions - General Information. Abgerufen am 29. März 2016 (englisch).
  5. Sämtliche Beiträge der Revision 2016. Abgerufen am 28. März 2016 (englisch).
  6. Demos der Revision 2016 mit Verweisen auf Beiträge der Vorjahre. Abgerufen am 28. März 2016 (englisch).
  7. Special events. Abgerufen am 29. März 2016 (englisch).
  8. Graphics - Paintover. Abgerufen am 29. März 2016 (englisch).
  9. Music events. Abgerufen am 29. März 2016 (englisch).
  10. Seminars. Abgerufen am 29. März 2016 (englisch).
  11. Computerfestival "Revision" mit Tastatur und Maus. Saarbrücker Zeitung, 16. April 2011, abgerufen am 10. Januar 2016 (deutsch).
  12. Szenedemo-Party Revision 2011 - Die drei besten PC-Demos. GameStar, 27. April 2011, abgerufen am 13. Januar 2016 (deutsch).
  13. https://2015.revision-party.net/compos/gema