Twitch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Twitch
Twitch BlackLogo.svg
www.twitch.tv
Beschreibung Live-Streaming-Portal für Videospiele
Registrierung optional – erforderlich um Kanälen zu folgen, Kommentare zu verfassen und selbst zu streamen
Sprachen 28, inkl. Deutsch und Englisch
Eigentümer Twitch Interactive, Inc.
Amazon.com, Inc.
Erschienen 6. Juni 2011
Status Aktiv

Twitch, auch Twitch.tv, ist ein Live-Streaming-Videoportal, das vorrangig zur Übertragung von Videospielen genutzt wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Eröffnung von Justin.tv wuchs die Seite und insbesondere die Videospiel-Kategorie stark an.[1] Deshalb erstellten die Macher des Streaming-Portals die Schwesterseite Twitch, die nur für Videospiel- und E-Sport-Übertragung genutzt werden sollte.[2] Twitch wurde im Juni 2011 in einer Beta-Version veröffentlicht.

Am 1. Mai 2012 gewann Twitch einen Webby Award mit dem Titel Webby People’s Voice Award in der Kategorie Videospiele.[3]

2013 verzeichnete Twitch monatlich mehr als 45 Millionen Zuschauer auf 6 Millionen Streaming-Kanälen.[4] Daher wurde die Gesellschaft, die Justin.tv und Twitch betreibt, im Februar 2014 von Justin.tv Inc. in Twitch Interactive Inc. umbenannt.[5]

Ende August 2014 wurde bekannt, dass Amazon das Unternehmen für 970 Millionen US-Dollar übernommen hat.[6]

Twitch wird inzwischen auch von diversen Spartenprogrammen genutzt, um über Videospiel- und E-Sport-Themen zu berichten. So strahlt der deutschsprachige Sender ESL TV sein Programm auf Twitch aus.

Anlässlich des 73. Geburtstags des Malers Bob Ross startete Twitch am 29. Oktober 2015 das Format Creative mit einem neuntägigen Marathon aller Folgen von The Joy of Painting. Das Format sollte Künstler dazu anregen, ihre Ideen in Echtzeit ins Netz zu übertragen.[7][8]

Am 30. September 2016 verkündete Twitch den Dienst „Twitch Prime“ für Amazon-Prime-Kunden mit einem aktiven Abonnement. Der Dienst beinhaltet werbefreies Schauen, ausgewählte Gratisspiele, Spielinhalte („Game Loot“) und die Möglichkeit, jeden Monat einen beliebigen Streamer gratis zu abonnieren.[9]

Am 15. Dezember 2016 führte Twitch die Kategorie IRL ein, welche es erlaubt, mit dem Publikum Geschehnisse aus dem eigenen Leben zu teilen und Diskussionen zu führen.[10] Hierbei ist nicht zwingend ein Bezug zu Videospielen erforderlich, solange aktiv auf die Zuschauer eingegangen wird.

Inhalt und Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder Nutzer mit einem Benutzerkonto kann einen eigenen Kanal erstellen und auf diesem Gameplay von diversen Spielen übertragen. Zur Übertragung wird eine Streaming-Software, wie zum Beispiel die Programme XSplit oder Open Broadcaster Software, benötigt.[11] PlayStation 4 und Xbox One benötigen keine zusätzliche Software.

Zu den meistgezeigten Spielen gehören League of Legends, Overwatch, Dota 2, StarCraft II, World of Warcraft, Counter-Strike: Global Offensive, Hearthstone: Heroes of Warcraft sowie Minecraft. Auf Twitch werden auch viele große E-Sport-Veranstaltungen übertragen. Dazu gehören die League of Legends World Championships und die League Championship Series, das Dota 2-Turnier The International, die StarCraft II World Championship Series, die weltgrößte LAN-Party DreamHack und die Intel Extreme Masters.

Die Seite steht weltweit auf dem 46. Alexa-Rang. In Deutschland steht sie auf Platz 28. Ein Großteil der Nutzer kommt aus den Vereinigten Staaten von Amerika.[12]

Daten des US-amerikanischen Unternehmens DeepField zufolge erzeugte Twitch während der Tagesspitzenzeiten im Februar 2014 etwa 1,8 % des durch Unternehmen erzeugten Internet-Datenverkehrs der Vereinigten Staaten. Damit liegt der Dienst an vierter Stelle, hinter Netflix, Google und Apple.[13]

Anfang 2014 veröffentlichte Twitch viele Statistiken über das vergangene Jahr.[4][14] Es wurde unter anderem bekannt, dass von den 45 Millionen Zuschauern jeden Monat 12 Milliarden Minuten Twitch-Inhalte gesehen wurden. Das ist eine Verdopplung im Vergleich zu 2012. Das Durchschnittsalter der Zuschauer beträgt 21 Jahre.

Partnerprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2011 eröffnete Twitch ein Partnerprogramm, das dem von YouTube ähnelt.[15] Für eine Partnerschaft müssen Streamer regelmäßig streamen und laut Twitch eine "Bestehende und stetig wachsende Zuschauer-Community" haben, eine genaue Zuschauerzahl wird nicht genannt.[16] Diese Partner bekommen die Möglichkeit, Werbeanzeigen in ihre Streams einzublenden. Dafür erhält der Partner einen Teil der Werbeeinnahmen, die so zustandekommen. Außerdem können Zuschauer die Kanäle von Partnern für 4,99 US-Dollar, 9,99 US-Dollar oder 24,99 US-Dollar pro Monat abonnieren.[17] Im Juni 2016 wurde mit Cheering eine weitere Möglichkeit eingeführt, Streamer zu unterstützen.[18] Sogenannte Bits können für Echtgeld erworben werden und per Nachricht im Chat dem Streamer gespendet werden.

Neben dem Partnerprogramm gibt es seit April 2017 das Affiliate-Programm.[19] Dieses ist für kleinere Streamer gedacht, die aufgrund ihrer geringen Größe nicht die Anforderungen für eine Partnerschaft erfüllen. Streamer in diesem Programm erhalten die Möglichkeit Cheering zu nutzen, das sonst nur für Partner verfügbar war. Zusätzlich dazu sind Abonnements seit dem 27. Juni 2017 für Streamer im Affiliate-Programm verfügbar.[20] Werbeeinblendungen sind weiterhin den Partnern vorbehalten. Um in das Affiliate-Programm eingeladen zu werden, muss man folgenden Kriterien erfüllen:

  • Mindestens 500 insgesamt übertragene Minuten in den letzten 30 Tagen
  • Mindestens sieben einzelne Übertragungstage in den letzten 30 Tagen
  • Durchschnittlich drei gleichzeitige Zuschauer oder mehr in den letzten 30 Tagen
  • Mindestens 50 Follower [21]

2015 waren von den in Spitzenmonaten über 2.100.000 Streamern 13.476 aktive Partner.[22]

Extensions[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 1. September 2017 können Livestreamer Extensions nutzen, durch welche sie diverse interaktive Funktionen zu ihrer Übertragung hinzufügen können.[23] Creators integrieren diese neuen Extensions direkt in ihre Live-Videos auf Twitch. Dadurch wird die besondere Beziehung zwischen ihnen und ihrer Community gefördert.[24]

Abonnements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Twitch gibt es die Möglichkeit Streamer zu abonnieren, sofern sie Twitch Partner oder Twitch Affiliate sind. Es gibt drei verschiedene Abo-Optionen. Es gibt die Möglichkeit für 4.99€, 9.99€ oder 24.99€ zu abonnieren.[25] Ein Abonnement bringt dem Zuschauer eine Reihe von Vorteilen. Er bekommt ein Abzeichen vor dem Namen im Chat des Streamers, bei dem das Abonnement abgeschlossen wurde. Dazu bekommt er Emoticons, welche exklusiv den Abonnenten des Streamers vorbehalten sind. Die Anzahl der Emoticons variiert nach der Anzahl der Abonnements, die der Streamer hat. 2016 kündigte Twitch auf der TwitchCon an, dass man mit Amazon Prime pro Monat einen Streamer gratis abonnieren kann.[26] 2017 kündigte Twitch auf der TwitchCon an, dass man Abonnements nun auch verschenken kann.[27]

TwitchCon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TwitchCon ist eine jährliche Tagung des Live-Streaming-Videoportal Twitch. Die erste Tagung wurde im Jahr 2015 veranstaltet.

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste TwitchCon wurde im Moscone Center in San Francisco veranstaltet. Sie dauerte vom 25 bis zum 26 September. Dabei wurde einige Keynotes von CEO Emmett Shear angekündigt. Es gab ebenfalls eine Aftershowparty mit dem Finnischen Darude. Die komplette Tagung wurde auf Twitch gestreamt.

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. Februar 2016 kündigte Twitch die zweite TwtchCon an. Sie wurde vom 30. September bis zum 2. Oktober im  San Diego Convention Center veranstaltet.

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TwitchCon 2017 wurde in Long Beach Convention and Entertainment Center vom October 20–22, 2017 veranstaltet.

Logos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Live-streaming site Justin.tv buffing up for e-sports channels Englischer Artikel zum Thema Videospiele auf justin.tv; 10. März 2011, abgerufen am 7. Januar 2014
  2. TwitchTV: Justin.tv’s killer new esports project Englischer Artikel zur Gründung von Twitch.tv; 6. Juni 2011, abgerufen am 7. Januar 2014
  3. TwitchTV Wins a Webby People’s Voice Award, englischer Artikel zur Preisverleihung; 1. Mai 2012, abgerufen am 7. Januar 2014
  4. a b Twitch 2013 Retrospective. Twitch.tv, abgerufen am 11. Februar 2014 (englisch).
  5. Rod 'Slasher' Breslau: Twitch Interactive replaces Justin.tv as parent company name. OnGamers.com, 10. Februar 2014, abgerufen am 11. Februar 2014 (englisch).
  6. Amazon kauft Twitch für 1 Milliarde US-Dollar
  7. Happy little Stream: Twitch Creative startet mit Bob Ross-'Marathon'. winfuture.de, 30. Oktober 2015, abgerufen am 30. Oktober 2015.
  8. Introducing Twitch Creative. twitch.tv, 28. Oktober 2015, abgerufen am 30. Oktober 2015 (englisch).
  9. Twitch Prime-Anleitung. In: Twitch. (twitch.tv [abgerufen am 11. November 2016]).
  10. Annie Berrones: Announcing: IRL, Mobile Broadcasting, and Updated Community Guidelines. In: Twitch Blog. 15. Dezember 2016 (twitch.tv [abgerufen am 24. Januar 2017]).
  11. Broadcast While You Play Offizielle Infoseite zu Streaming-Programmen (englisch); abgerufen am 7. Januar 2014
  12. Alexa.com: twitch.tv; abgerufen am 14. Juni 2017
  13. Cody Conners, Rod Breslau: Wall Street Journal chart lists Twitch.tv fourth in U.S. peak traffic. OnGamers.com, 5. Februar 2014, abgerufen am 6. Februar 2014 (englisch).
  14. Rod 'Slasher' Breslau: 45 Million unique viewers a month tune into Twitch in 2013. OnGamers.com, 16. Januar 2014, abgerufen am 11. Februar 2014 (englisch).
  15. JustinTV Lets Gamers Earn Cash with New Twitch Partner Service, Forbes-Artikel über Partnerprogramm; 27. Juli 2011, abgerufen am 9. Januar 2014
  16. Partnerbewerbung. Abgerufen am 30. April 2017.
  17. Robin Fontaine: New Subscription options: out of beta and into a Channel near you! In: Twitch Blog. 23. Mai 2017, abgerufen am 28. Juni 2017 (englisch).
  18. Robin Fontaine: Introducing Cheering: Celebrate, together. 27. Juni 2016, abgerufen am 30. April 2017 (englisch).
  19. Robin Fontaine: Twitch Affiliate Program launches today! First invites going out… 24. April 2017, abgerufen am 30. April 2017 (englisch).
  20. Robin Fontaine: Subscriptions for Affiliates coming this week. In: Twitch Blog. 27. Juni 2017, abgerufen am 28. Juni 2017 (englisch).
  21. [1]Twitch | Am Affiliate-Programm teilnehmen.
  22. Twitch 2015 Retrospective. Abgerufen am 29. April 2017 (englisch).
  23. Twitch Extensions: Neues Feature für mehr Interaktivität angekündigt. In: GIGA. 1. September 2017 (giga.de [abgerufen am 14. September 2017]).
  24. Ein völlig neues Level an Interaktivität: Hier kommt Twitch Extensions! (wildcard-gruppe.de [abgerufen am 14. September 2017]).
  25. Twitch: Zwei neue Abo-Optionen zur Streamer-Unterstützung angekündigt. In: Buffed. (buffed.de [abgerufen am 18. November 2017]).
  26. Twitch - Mit Amazon Prime gratis Abonnieren und Premium-Funktionen. In: PlayNation.de. (playnation.de [abgerufen am 18. November 2017]).
  27. Give the gift of Twitch with Subscription Gifting! – Twitch Blog. In: Twitch Blog. 15. November 2017 (twitch.tv [abgerufen am 18. November 2017]).