Rex the Dog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rex the Dog (eigentlich Jake Williams, * 1974[1]) ist ein britischer Produzent von elektronischer Musik aus London, der auch live auftritt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits unter dem Pseudonym JX war Jake Williams ab 1994 erfolgreich und konnte sich mit Singles in den Charts platzieren. Unter dem Pseudonym Rex the Dog kamen 2004 Remixarbeiten für Depeche Mode, Client und The Prodigy auf den Markt und es bildete sich schnell eine Fangemeinde. Wer sich hinter dem Pseudonym verbarg, war zu dieser Zeit unbekannt. Vertrieben wurde die Musik vom Kölner Label Kompakt. Am 26. August 2005 trat Rex the Dog auf der TOTAL 6-Party im Rahmen des c/o pop Festivals erstmals auf und lüftete damit das Geheimnis um die Identität: Es handelte sich um den Londoner Produzenten Jake Williams, der früher Singles unter dem Namen JX herausgegeben hatte. Im Jahr 2005 erschienen Neuauflagen von Prototype und We Live in Daddy's Car für den Markt im Heimatland Großbritannien, wo die Musikträger bisher nur als Import zu erhalten waren. Dafür wurde eigens das Label Hundehaus gegründet.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[2]
Son Of A Gun
  UK 6 02.04.1994 (18 Wo.)
You Belong To Me
  UK 17 01.04.1995 (5 Wo.)
There's Nothing I Won't Do
  UK 4 18.05.1996 (13 Wo.)
Close To Your Heart
  UK 18 08.03.1997 (3 Wo.)
Restless
  UK 22 06.03.2004 (5 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: The Rex The Dog Show

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als JX[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Son Of A Gun
  • 1995: You Belong To Me
  • 1996: There's Nothing I Won't Do
  • 1997: Close To Your Heart
  • 2004: Restless

Als Rex The Dog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Prototype / We Live in Daddy's Car
  • 2004: Frequency / I Look Into Mid Air
  • 2006: Maximize / Sequenzer
  • 2015: Sicko[3]
  • 2015: You Are A Blade[3]

Remixe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rex the Dog (Memento des Originals vom 10. Januar 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rexthedog.net. rexthedog.net.
  2. Chartquellen: UK
  3. a b Rex the Dog bei Kompakt.fm. Abgerufen am 2. März 2016.