Grannen-Klappertopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rhinanthus glacialis)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grannen-Klappertopf
Grannen-Klappertopf (Rhinanthus glacialis)

Grannen-Klappertopf (Rhinanthus glacialis)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae)
Gattung: Klappertöpfe (Rhinanthus)
Art: Grannen-Klappertopf
Wissenschaftlicher Name
Rhinanthus glacialis
Personnat

Der Grannen-Klappertopf (Rhinanthus glacialis), auch Begrannter Klappertopf[1] genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Klappertöpfe (Rhinanthus) innerhalb der Familie der Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae). Sie gedeiht in europäischen Gebirgen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Atlas der Alpenflora, 1882
Blütenstände

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grannen-Klappertopf wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 10 bis 50 Zentimetern.[1]

Die gegenständigen Stängel verteilt angeordneten Laubblätter sind ungestielt. Die einfache Blattspreite ist bei einer Länge von bis zu 4 Zentimetern lanzettlich mit gekerbten bis gesägten Blattrand.[1]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit reicht vorwiegend von Juni bis September. Es werden seiten- und endständige kurze traubige Blütenstände gebildet. Die kahlen Tragblätter besitzen grannenartig, zugespitzte Zähne, von denen die unteren 4 bis 8 Millimeter lang sind und 1 bis 5 Millimeter lange Grannen[1] (daher der Trivialname) aufweisen.

Die zwittrigen Blüten sind zygomorph mit doppelter Blütenhülle. Der meist kahle Kelch ist höchstens am Rand borstig bewimpert.[1] Die gelbe Krone ist 15 bis 25 Millimeter lang[1] und zweilippig. Die Kronröhre stark aufwärts gebogen. Der Kronschlund ist offen.[1] Die Oberlippe ist helmförmig aufgewölbt mit zwei 1 bis 2 Millimeter langen, bläulichen Zähnen.[1] Die abstehende Unterlippe ist dreizipfelig.

Der haltbare, bauchige Kelch umschließt die Kapselfrucht.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 14.[2]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grannen-Klappertopf handelt es sich um einen mesomorphen Therophyten und Halbparasiten.[1]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grannen-Klappertopf ist in Europa in den Alpen und den Mittelgebirgen verbreitet.

Als Standort werden sonnige, trockene Lagen bevorzugt. Er gedeiht auf Magerrasen, etwa Bürstlingsrasen, Felsschuttfluren und Schneeheide-Föhrenwälder. Der Grannen-Klappertopf gilt als pH-indifferent.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstbeschreibung von Rhinanthus glacialis erfolgte 1863 durch Victor Personnat.

Von Rhinanthus glacialis gibt es etwa sechs Unterarten:[3]

  • Rhinanthus glacialis Personnat subsp. glacialis: Sie kommt in Deutschland und in Slowenien vor.[3]
  • Rhinanthus glacialis subsp. aristatus (Čelak.) Rauschert (Syn.: Rhinanthus aristatus Čelak., Alectorolophus aristatus (Čelak.) Sterneck, Alectorolophus gracilis Sterneck): Sie kommt in Deutschland und in der Ukraine vor.[3] Sie gedeiht in Mitteleuropa meist in Gesellschaften der Ordnung Nardetalia.[4]
  • Rhinanthus glacialis subsp. gracilis (Chabert) Dostál (Syn.: Rhinanthus lanceolatus var. gracilis Chabert): Sie kommt in Deutschland und in Tschechien vor.[3]
  • Rhinanthus glacialis subsp. lanceolatus (Neilr.) Dostál (Syn.: Rhinanthus lanceolatus (Neilr.) Chabert, Rhinanthus alpinus var. lanceolatus Neilr., Alectorolophus lanceolatus Sterneck, Rhinanthus lanceolatus (Neilr.) Chabert var. lanceolatus): Sie kommt in Slowenien vor.[3] Sie gedeiht in Mitteleuropa Gesellschaften des Verbands Nardion.[4]
  • Rhinanthus glacialis subsp. simplex (Sterneck) Dostál: Sie kommt in Deutschland und in Slowenien vor.[3] Sie gedeiht in frischen Gebirgswiesen.[4]
  • Rhinanthus glacialis subsp. subalpinus (Sterneck) Dostál (Syn.: Alectorolophus lanceolatus var. subalpinus Sterneck, Alectorolophus subalpinus Sterneck, Rhinanthus subalpinus (Sterneck) Schinz & Thell.): Sie kommt in Deutschland, in Slowenien und in der Ukraine vor.[3] Sie ist in Mitteleuropa eine Charakterart der Ordnung Seslerietalia, kommt aber auch in Gesellschaften des Verbands Mesobromion vor.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xaver Finkenzeller, Jürke Grau: Alpenblumen. Erkennen und bestimmen (= Steinbachs Naturführer). Mosaik, München 2002, ISBN 3-576-11482-3.
  • Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Rhinanthus glacialis Personnat, Begrannter Klappertopf. In: FloraWeb.de.
  2. Konrad Lauber, Gerhart Wagner: Flora Helvetica. Flora der Schweiz. Verlag Paul Haupt, Bern, Stuttgart, Wien, 1996, ISBN 3-258-05405-3, S. 954.
  3. a b c d e f g Karol Marhold, 2011: Scrophulariaceae: Datenblatt Rhinanthus glacialis In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  4. a b c d Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 857–858.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grannen-Klappertopf (Rhinanthus glacialis) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien