Rich Hopkins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rich Hopkins (* 10. Januar 1958 als Richard Hopkins in Fort Worth, Texas) ist ein US-amerikanischer Musiker.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 1985 gründete der Gitarrist und Songwriter in Tucson mit den Sidewinders seine erste Rockband. Aus namensrechtlichen Gründen musste sich die Band jedoch 1991 in Sand Rubies umbenennen. 1992 begann Rich Hopkins seine Solokarriere mit den Luminarios. Die Begleitband besteht aus wechselnden Mitgliedern. 1993 begann er mit den Woodcocks ein weiteres - jedoch kurzlebiges - Projekt. 1995 tourte er erstmals im Vorprogramm von Chris Cacavas in Deutschland, 1997 folgte die erste eigene Tour mit den Luminarios durch Deutschland.

Rich Hopkins spielt auf seinen Konzerten neben den eigenen Stücken auch viele Klassiker der 1960er und 1970er Jahre, dabei schöpft er aus dem Repertoire der Beatles, von Bob Dylan und Neil Young, mit dem er immer wieder verglichen wird.

Am 13. August 2008 wurde Rich Hopkins zusammen mit seinem Sidewinders/Sand Rubies-Partner David Slutes die Ehre zuteil, in die Tucson Hall Of Fame eingeführt zu werden.

Im April 2009 erscheint das Album "A Tribute To The Godfather Of Desert Rock: RICH HOPKINS", das von seinem Fanclub anlässlich seines 50. Geburtstages initiiert und produziert wurde.

Am 14. April 2013 übertrug das in Berlin ansässige Internetradio rockradio.de als gemeinnütziger eingetragener Verein in seiner Rubrik "rockradio.de-on concert" Rich Hopkins mit seiner Band LUMINARIOS live aus dem Chester´s Music Inn in Berlin.

Am 29. September 2013 wird Rich Hopkins eine weitere Ehre zuteil. Er wird Member of the Tucson Musicians Museum.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sidewinders[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987 !Cuacha!
  • 1989 Witchdoctor
  • 1990 Auntie Ramos' Pool Hall

Sand Rubies[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993 Sand Rubies
  • 1996 Live
  • 1998 Return Of The Living Dead
  • 1999 Release The Hounds
  • 2002 Goodbye: Live At Alte Mälzerei
  • 2007 Mas Cuacha

Woodcocks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989 Woodcocks (San Jacinto Records)
  • 1990 Woodcocks (Still Sane Records)
  • 1992 The Carp Pond (Houses In Motion + Weltklang Verlag)

Underbelly[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993 Mumblypeg

Rich Hopkins & Luminarios[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992 Personality Crises (Houses In Motion / EFA)
  • 1994 Dirt Town
  • 1995 Dumpster Of Love
  • 1995 Paraguay
  • 1996 El Paso
  • 1997 The Glorious Sounds Of ...
  • 1999 Devolver
  • 2001 My Lucky Stars
  • 2003 Ka-Ju-Tah
  • 2003 Tinitus
  • 2006 The Horse I Rode In On
  • 2010 El Otro Lado / The Other Side
  • 2012 Buried Treasures
  • 2014 Tombstone (USA-Release auf San Jacinto Records)
  • 2015 Tombstone (Europa-Release auf Blue Rose Records)
  • 2015 Enchanted Rock (Special Tour Fanclub Release)
  • 2017 My Way Or The Highway (USA: San Jacinto Records / Europa: Blue Rose Records)

Rich Hopkins & Barry "The Fish" Melton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007 Duel In The Desert

Rich Hopkins & Lisa Novak[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008 Loveland

A Tribute To The Godfather Of Desert Rock: Rich Hopkins (Fanclub-Release)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009

Rich Hopkins & Luminarios "Live at ROCKPALAST/Crossroads" (DVD/2-CD)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]