Chris Cacavas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chris Cacavas
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock
Gründung 1989
Website http://www.chris-cacavas.com
Aktuelle Besetzung
Chris Cacavas

Chris Cacavas, (* 5. Mai 1961 in Tucson, Arizona) ist ein US-amerikanischer Alternative-Sänger und Songwriter.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chris Cacavas wurde in Tucson, USA geboren. Zusammen mit Dan Stuart zog er 1980 nach Los Angeles und gründete dort die legendäre Band Green on Red. Nach deren Split begann er 1988 mit den Aufnahmen zu seinem Debütalbum Chris Cacavas and Junkyard Love, das 1989 erschien. Nach mehreren Soloalben zog er 2002 nach Deutschland, wo er im März 2004 das Album Self Taut aufnahm, das beim deutschen Label Blue Rose erschien. Auf einer sich anschließenden Tournee wurde 2004 in Stuttgart die CD Live at the Laboratorium mitgeschnitten, welche 2005 bei Blue Rose erschien. Als Bonus enthielt das Album eine DVD, auf der sich weitere 8 Songs befanden.

In seiner musikalischen Laufzeit arbeitete Chris Cacavas mit zahlreichen Musikern wie Steve Wynn, Calexico, Giant Sand, Jason Molina uvw. zusammen.

2005 trat er mit der sich reformierten Band Green on Red für einige Shows unter anderem in Tucson und London auf.

2008 nahm er sein neues Album Love's Been Discontinued auf, welches im September 2009 bei Blue Rose erschien. Chris Cacavas lebt mit seiner deutschen Frau und Sohn Dylan in Karlsbad bei Karlsruhe.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1st Album (1989)
  • Six String Soapbox (1992) limitiert auf 1000 CDs.
  • Good Times (1992)
  • Pale Blonde Hell (1994)
  • Dwarf Star (1994 - limitiert auf 2000 CDs - wiederveröffentlicht 1999)
  • New Improved Pain (1995)
  • Anonymous (1997)
  • Kneel (2002)
  • Bumbling Home from the Star (2002)
  • Self Taut (2004)
  • Love's Been Discontinued (2009)
  • Love's Been Re-Discontinued (2013)

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Live at the Laboratorium (2005)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]