Rippenmolche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rippenmolche
Spanischer Rippenmolch (Pleurodeles waltl)

Spanischer Rippenmolch (Pleurodeles waltl)

Systematik
ohne Rang: Amphibien (Lissamphibia)
Ordnung: Schwanzlurche (Caudata)
Überfamilie: Salamanderverwandte (Salamandroidea)
Familie: Echte Salamander (Salamandridae)
Unterfamilie: Pleurodelinae
Gattung: Rippenmolche
Wissenschaftlicher Name
Pleurodeles
Michahelles, 1830

Die Rippenmolche (Pleurodeles) sind eine artenarme Gattung der Schwanzlurche, die auf der Iberischen Halbinsel sowie im Nordwesten Afrikas (Marokko, Algerien, Tunesien) vorkommt.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bis zu 31 Zentimeter langen Tiere stehen den asiatischen Krokodilmolchen (Tylototriton) verwandtschaftlich recht nahe. Dies zeigt sich sowohl beim Paarungsverhalten als auch bei anatomischen und morphologischen Merkmalen wie beispielsweise exponierten Warzenreihen (Rippendrüsen) entlang der Rückenseiten. Darunter befinden sich Rippenspitzen, die bei beiden Gattungen gelegentlich sogar die Körperhaut durchbohren können.

Die Vorderextremitäten haben vier, die hinteren fünf Finger, die durch Schwimmhäute verbunden sind. Der Schwanz ist seitlich zusammengedrückt, aber niedriger als der Körper. Der Flossensaum ist schmal. Die Schwanzlänge übertrifft bei älteren Exemplaren die Körperlänge.[1]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung wurde 1830 von Karl Michahelles in seinem Beitrag Neue südeuropäische Amphibien in der Zeitschrift Isis von Oken beschrieben.[1] Typusart ist der Spanische Rippenmolch (Pleurodeles waltl). Diese Art wurde von Michahelles nach Dr. Waltl benannt, der einige Exemplare aus Südspanien, wo sie in Brunnen häufig zu finden waren, nach München mitbrachte.[1]

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Karl Michahelles: Neue südeuropäische Amphibien. Isis von Oken, XXIII, S. 189–195 u. S. 806–809, Leipzig 1830, S. 191–195 (Erstbeschreibung) (Faksimile bei Biodiversity Heritage Library)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Michahelles: Neue südeuropäische Amphibien. Isis von Oken, XXIII, S. 189–195 u. S. 806–809, Leipzig 1830, S. 191–195 (Erstbeschreibung) (Faksimile bei Biodiversity Heritage Library)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pleurodeles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien