Rob Rock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rob Rock
Allgemeine Informationen
Genre(s) Heavy Metal, Christlicher Metal
Gründung 2000
Gründungsmitglieder
Robert Rock
Aktuelle Besetzung
Gesang
Robert Rock
Carl Johan Grimmark seit 2004
E-Gitarre
Daniel Hall seit 2004
Andreas Olsson seit 2004
Andreas Johanssen seit 2004
Ehemalige Mitglieder
E-Gitarre, E-Bass, Keyboard
Roy Z
2000–2003; ab 2003 Sessionmusiker
E-Gitarre
Jake E. Lee 2000–2003
E-Gitarre
Rick Renstrom 2003–2004
E-Gitarre
Bob Rossi 2003–2004
E-Bass
Ray Burke 2000–2003
E-Bass
Stephen Elder 2003–2004
Schlagzeug
Reynold Carlsson 2000–2003
Schlagzeug
Tracy Shell 2003–2004
Live- und Session-Mitglieder
E-Bass
Ray „Geezer“ Burke
Keyboard
Giuseppe „Maestro Mistheria“ Iampieri

Robert Rock ist ein Metal-Sänger und Songwriter. Er war Sänger der Bands Impellitteri, (1987, 1992–2000) Joshua, (1988), Angelica (1989), Driver (1990) und Axel Rudi Pell (1991). Sein Soloprojekt ist dem christlichen Heavy-Metal zuzuordnen.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rob Rock startete seine Karriere 1983, als er zusammen mit Chris Impellitteri die Coverband ‘Vice’ gründete. 1986 spielte er zusammen mit Tony MacAlpine, Tommy Aldridge und Rudy Sarzo und nahm das M.A.R.S.-Album „Project: Driver“ auf. 1991 sang er für ein Jahr bei Axel Rudi Pell.

Zusammen mit Impellitteri nahm Rob Rock eine EP auf, wegen seiner Tätigkeit in anderen Projekten schloss er sich jedoch nicht der Band an. Erst in den frühen 1990er Jahren wurde er festes Mitglied der Band. Mit der Band feierte er internationalen Erfolg, vor allem in Japan erlangte man nahezu Superstar-Status.

Ab 2000 konzentrierte sich Rob Rock auf sein Soloprojekt. Er veröffentlichte das Album „Rage of Creation“ und schloss einige Konzerte mit einer neu gegründeten Band an. Die Alben „Eyes of Eternity“ und „Holy Hell“ folgten nach. 2007 erschien das Album „Garden of Chaos“ mit der kompletten Instrumentalbesetzung der Band Narnia als Sessionmusiker.

In der Metal-Oper Avantasia (2000–2002) sang Rob Rock die Rolle des „Johann von Bicken“.

Diskografie (Soloprojekt)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rage of Creation (2000)
  • Eyes of Eternity (2003)
  • Holy Hell (2005)
  • Garden of Chaos (2007)
  • The Voice of Melodic Metal - Live in Atlanta (2009)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]