Robert Freißler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Robert Freißler

Robert Freißler (* 23. März 1877 in Troppau (Opava), Schlesien[1]; † 7. Jänner 1950 in Graz) war ein österreichischer Verwaltungsjurist und Deutsch-Nationaler Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freißler studierte Rechtswissenschaften in Wien und arbeitete als promovierter Jurist in der Handels- und Gewerbekammer von Troppau.[2]

Er war 1918/1919 als Deutsch-Nationaler Abgeordneter Mitglied der Provisorischen Nationalversammlung von Deutsch-Österreich. Während dieses Zeitraumes war Freißler zudem erster Landeshauptmann der Provinz Sudetenland, dass aus den Regionen Nordmähren und Österreichisch-Schlesien bestand.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. digi.archives.cz – Taufbuch Troppau (Opava), Schlesien, 1873–1882, Seite 296, 1. Zeile
  2. Wilhelm Kosch: Deutsches Literatur-Lexikon. Das 20. Jahrhundert, Band 9: Fischer-Abendroth-Fries, S. 385. (eingeschränkte Vorschau bei Google Book Search).
  3. Tobias Weger: „Volkstumskampf“ ohne Ende? Sudetendeutsche Organisationen, 1945–1955. S. 46. (eingeschränkte Vorschau bei Google Book Search).