Robert J. Winchester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Robert J. Winchester (* 27. Januar 1937 in Yonkers, New York)[1] ist ein US-amerikanischer Mediziner, bekannt für die Erforschung der genetischen Prädisposition bei rheumatischer Arthritis, Lupus erythematodes und anderen Autoimmunerkrankungen.

Winchester studierte an der Cornell University mit dem M.D.-Abschluss 1963 sowie Internship und Facharztausbildung (Residency) am New York Hospital-Cornell Medical Center. Er ist Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie. Von 1960 bis 1979 war er Professor an der Rockefeller University und von 1980 bis 1986 an der Mount Sinai School of Medicine. Derzeit ist er Professor für Pädiatrie, Pathologie und Medizin an der Columbia University (Abteilung Rheumatologie).

Ende der 1980er Jahre identifizierte er mit Peter K. Gregersen Gene, die das Risiko für rheumatische Arthritis erhöhen und für bestimmte HLA-Proteine im MHC-Komplex kodieren, die dem Immunsystem auf der Zelloberfläche zum Beispiel Antigene von Viren bei Virusverfall präsentieren, woraufhin die Zelle vom Immunsystem angegriffen wird. Mit Gregersen fand er, dass die spezielle Form der MHC-Komplexe, für die die Genvarianten kodieren, für die Anfälligkeit gegen rheumatische Arthritis verantwortlich ist.

2013 erhielt er den Crafoord-Preis mit Lars Klareskog und Gregersen für Polyarthritis-Forschung.[2] Er ist Mitglied der American Association for the Advancement of Science.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Gregersen, J. Silver The shared epitope hypothesis. An approach to understanding the molecular genetics of susceptibility to rheumatoid arthritis. In: Arthritis & Rheumatism, 30, 1987, 1205–1213
  • mit Gregersen The molecular basis of susceptability to rheumatic arthritis: the conformational equivalence hypothesis, Springer Seminar Immunopathology, 10, 1988, 119-139

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004
  2. Meldung der Crafoord Stiftung