Robert Skuppin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skuppin (Mitte) mit Olli Schulz und Jan Böhmermann

Robert Skuppin (* 1964 in Cham, Bayern) ist ein deutscher Journalist.[1]

Nach einem Studium der Publizistik, Politologie und Geschichte arbeitete Skuppin ab 1988 als Nachrichtenredakteur bei Radio 100. Später wechselte er zu Radio 4U des SFB. In den 1990er Jahren arbeitete Skuppin als Radio-Korrespondent in den USA und als Moderator bei Kiss FM. Danach moderierte er mit Volker Wieprecht bei Fritz und ab 1999 die Morgenshow bei Radioeins. Mit Wieprecht gründete er auch die Veranstaltungs-Agentur der apparat. Seine Anteile verkaufte er beim Wechsel auf den Chefposten bei Radioeins.[2]

Er ist seit Juni 2011 Programmchef beim Sender Radio Eins des RBB.[3] Er übernahm das Amt von Florian Barckhausen, der mit 65 Jahren in den Ruhestand ging. Seither hat er das Programm und die Arbeitsweise der Redaktion spürbar reformiert.[4][5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nana Heymann: Volker Wieprecht und Robert Skuppin – Held gegen Hampelmann Der Tagesspiegel, 23. Januar 2012

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Person Berliner Morgenpost, 15. Januar 2006
  2. Volker Wieprecht & Robert Skuppin Bauhaus-Universität Weimar, Professur für Experimentelles Radio
  3. Profil von Robert Skuppin bei Radioeins
  4. Robert Skuppin soll es richten Berliner Zeitung, 27. September 2011
  5. Robert Skuppin im Interview TIP Berlin, 21/2011