Olli Schulz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olli Schulz beim Open Flair 2015

Oliver Marc „Olli“ Schulz[1] (* 15. Oktober 1973 in Hamburg)[2][3] ist ein deutscher Singer-Songwriter, Schauspieler und Moderator. Bekannt wurde er als Sänger und Gitarrist der Indie-Rock-Gruppe Olli Schulz und der Hund Marie sowie als Sidekick für Joko und Klaas in deren Fernsehsendungen wie Circus HalliGalli. Aktuell ist er vor allem als Solo-Musiker unterwegs.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olli Schulz wuchs in Hamburg bei seinen Großeltern auf und arbeitete als junger Erwachsener lange Zeit als Stagehand und Roadie für verschiedene nationale und internationale Künstler.[4] Mittlerweile lebt Schulz in Berlin-Grunewald[5][6] und ist Vater einer Tochter.[7]

Karriere als Musiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olli Schulz (2012)

Olli Schulz schrieb bereits als Jugendlicher seine ersten Songs.[8] Sein langjähriger Freund Marcus Wiebusch, Frontmann der Band Kettcar und Mitbesitzer des Labels Grand Hotel van Cleef überzeugte Schulz, auf diesem Label eine Platte herauszubringen. Zusammen mit seinem Freund Max Schröder veröffentlichte er 2003 als Olli Schulz und der Hund Marie das Album Brichst du mir das Herz, dann brech’ ich dir die Beine. 2005 erschien Das beige Album, im Jahr darauf bereits das dritte Album Warten auf den Bumerang,[4] für das die Gruppe zu EMI wechselte.

Unter dem Pseudonym Bibi McBenson veröffentlichte Olli Schulz einige Lieder, so Backstage Baby auf der Single Jetzt gerade bist du gut und ein komplettes Album, das als Warten auf den Bumerang auf diversen Tauschbörsen im Internet veröffentlicht wurde. Unter dem gleichen Titel veröffentlichten zeitgleich Olli Schulz und der Hund Marie ihr drittes Album. Schulz trat gelegentlich auch auf Konzerten als Bibi McBenson auf. Dieser gründete mit Dennis Becker (Tomte, Olli Schulz und der Hund Marie), Thorsten „Nagel“ Nagelschmidt (Muff Potter) und Rasmus Engler (Gary) auch eine Bibi McBenson-Band[9], die 2006 ein angebliches Reunion-Konzert in Wien spielte. Dieser Auftritt wurde für die Dokumentation Bibi Is Back aufgenommen, die im Vorprogramm zu Schulz’ Tour Ein Abend mit Olli Schulz Anfang 2010 präsentiert wurde.[10]

Olli Schulz, 2015

Da Max Schröder mittlerweile festes Mitglied bei Tomte war, trat Olli Schulz ab 2005 zunehmend auch alleine auf. Auch sein viertes Album, Es brennt so schön, nahm er als Solokünstler auf.[4] Die Musiker planten zwischenzeitlich, ihre Zusammenarbeit als Olli Schulz und der Hund Marie 2010 mit einem neuen Album fortzusetzen, was aber nicht realisiert wurde.[10]

Im Vorfeld der Veröffentlichung von Es brennt so schön trat Olli Schulz im Februar 2009 beim Bundesvision Song Contest mit dem Song Mach den Bibo für Hamburg an und belegte den fünften Platz. Mit diesem Lied erreichte er auch erstmals einen Eintrag in den deutschen Single-Charts.[10]

Für das Silvesternacht-Hörspiel übernacht der Lauscherlounge von Johanna Steiner schrieb und sang er 2011 das Abschlusslied „Die Welt hat Geburtstag“. Bereits 2010 begann Schulz mit den Aufnahmen zu seinem insgesamt fünften Album, welches am 16. März 2012 unter dem Titel SOS – Save Olli Schulz veröffentlicht wurde und Platz 32 in den Charts erreichte.

2014 nahm Schulz gemeinsam mit einer Band um Gisbert zu Knyphausen (Bass), Arne Augustin (Klavier, Keyboards) und Ben Lauber (Schlagzeug) in den Berliner Hansa-Tonstudios ein neues Studioalbum auf. Das Album mit dem Titel Feelings aus der Asche erschien am 9. Januar 2015 und stieg auf Platz vier in die deutschen Albumcharts ein.

Tätigkeiten in Funk und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Hörfunksender Fritz des Rundfunk Berlin-Brandenburg hatte Olli Schulz von Ende 2005 bis Anfang 2008 eine Kolumne mit dem Titel Ein Schulz – ein Song, die auch als Podcast erschien. Dort spielte er wöchentlich einen kurzen Song zu einem bestimmten Thema, häufig inspiriert durch seine Zuhörer. Einige dieser Songs übernahm Schulz auch in sein reguläres Repertoire.[4]

Von Juli bis Dezember 2009 moderierte Schulz für einige Monate als Vertretung der Moderatorin Patricia Pantel die wöchentliche Talk-Sendung You FM Nightline beim Radiosender You FM.[10]

Des Weiteren moderierte Schulz bis April 2016 auf Radio Eins (RBB) jeden Sonntag mit Jan Böhmermann eine Radiosendung mit dem Namen Sanft & Sorgfältig. Zuvor hatte er jede zweite Woche sonntags eine Radiosendung mit Joko Winterscheidt namens 16 und Zwei moderiert, die im März 2013 endete. Vom 25. Mai 2014 bis zum 3. April 2016 wurde Sanft & Sorgfältig sonntags neben Radio Eins von fünf weiteren Radiostationen – Bremen Vier, Dasding (SWR), N-Joy (NDR), Puls (BR) und You FM (hr) – ausgestrahlt. Laut ARD hatte Sanft & Sorgfältig „einen Spitzenplatz unter den Podcasts in Deutschland“.[11]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2009 lud Schulz Prominente zu seiner eigenen Talkshow Bei Olli im NDR Fernsehen ein.[12] Die Sendung wurde jedoch nicht fortgesetzt, nach Aussage von Olli Schulz hat der Sender sich nicht wieder bei ihm gemeldet, er gehe daher davon aus, dass keine weiteren Folgen produziert werden.[10]

Ab 2011 trat er regelmäßig in der Fernsehsendung neoParadise, die auf ZDFneo ausgestrahlt wurde, auf, unter anderem mit seiner Rubrik „Erotik aus Deutschland“. Er war fester Bestandteil der inzwischen eingestellten Show und führte u. a. auch die Rolle als Schulzkowski ab Februar 2013 in der Nachfolgesendung Circus HalliGalli auf ProSieben fort. Aus seinen regelmäßigen Auftritten mit Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf entstand auch der Rangel Song, der es in die Top 30 der deutschen Musikcharts – und Platz 1 der deutschen iTunes Charts schaffte. Zudem moderierte er das Special Joko gegen Klaas – Die härtesten Duelle um die Welt, das am 15. März 2014 auf ProSieben ausgestrahlt wurde.

Ende August 2013 wurde von ProSieben unter dem Titel Schulz in the Box die Pilotfolge einer eigenen Sendung mit Schulz ausgestrahlt.[13][14] Die erste Folge dieses Sendeformates rief in den Medien positive Kritiken hervor. Besonders die Idee des Formates, aber auch Schulz selber wurde sehr gelobt.[15][16] Weitere Folgen wurden in der Winterpause von Circus HalliGalli im Februar 2014 ausgestrahlt.[17] Die Serie wurde 2014 in der Kategorie „Dokutainment“ für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. 2014 drehte Schulz weitere Folgen und kündigte im Anschluss an, sich in Zukunft wieder verstärkt auf seine Musikkarriere zu konzentrieren. Nach Ausstrahlung der letzten Folgen mit Olli Schulz soll das Konzept der Sendung als Star in the Box mit wechselnden Prominenten fortgeführt werden.[18]

Im Januar 2016 spielte Schulz in der Folge Freunde der Serie Der Tatortreiniger mit.[19] Weiterhin ging Olli Schulz am 10. Januar 2016 zusammen mit Jan Böhmermann bei ZDFneo mit der Talkshow Schulz & Böhmermann auf Sendung.[20]

Weitere Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst 2008 ging Olli Schulz auf eine Lesetour mit dem Titel Rock ’n’ Roll verzeiht Dir nichts, bei der er mehrere kleine Geschichten von seinen Erlebnissen als Plattenverkäufer, Stagehand und Tourbegleiter darbot.[4] Diese Geschichten sollten 2010 als Buch unter dem Titel Horseworld erscheinen.[10]

2013 beteiligte er sich am Märchen-Projekt Es war einmal und wenn sie nicht und las Rapunzel für diese Doppel-CD ein. [21]

Seit 2012 unterstützt Olli Schulz die Hamburger Benefiz-Aktion Kicken mit Herz als Kicker im Team der Hamburg Allstars.[22]

Sein Schauspieldebüt gab Olli Schulz im Dezember 2014 im Kinofilm Bibi & Tina: Voll verhext!, in dem er den Bösewicht Angus Naughty spielt.[23]

Seit Mai 2016 moderiert Olli Schulz mit Jan Böhmermann den Podcast Fest & Flauschig auf Spotify, welcher als Nachfolgesendung von Sanft & Sorgfältig angesehen werden kann.[24]

Im August 2016 erscheint der Film Antonio, ihm schmeckt's nicht!, in dem Schulz an der Seite von Christian Ulmen mitspielt.[25]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehshows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio-Moderationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Podcast[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[27]
Es brennt so schön
  DE 46 30.03.2009 (1 Wo.)
SOS – Save Olli Schulz
  DE 32 30.03.2012 (1 Wo.)
Feelings aus der Asche
  DE 4 23.01.2015 (10 Wo.)
  AT 31 23.01.2015 (1 Wo.)
Singles[27]
Mach den Bibo
  DE 38 02.03.2009 (4 Wo.)
Rangel Song
  DE 29 03.05.2013 (2 Wo.)
  AT 69 03.05.2013 (1 Wo.)
Verhaftet wegen sexy (mit Bernd Begemann)
  DE 53 15.11.2013 (2 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: … 4b auf „1. 2. 3. …“ von Bela B.
  • 2009: Mach den Bibo
  • 2009: Geheimdienst
  • 2009: Ewig Leben
  • 2012: Spielerfrau
  • 2013: Rangel Song
  • 2013: Verhaftet wegen sexy (mit Bernd Begemann)
  • 2014: Phase

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: SOS – Showman Olli Schulz Live
  • 2015: Schulz in the Box – Die komplette Staffel mit Olli Schulz

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Astrid Vits: Du und viele von deinen Freunden. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2004, ISBN 3-89602-621-6, S. 386 f.
  2. Interview (MP3; 55,1 MB) in der Radiosendung Lateline mit Jan Böhmermann vom 15. März 2012
  3. Markus Ehrenberg: Olli Schulz Wenn es gut ist, wird es schön sein Tagesspiegel vom 18. Oktober 2013. Abgerufen am 11. Februar 2015.
  4. a b c d e FourMusic/Columbia: Biografie von Olli Schulz (Word-Dokument)
  5. Erwähnt in der RadioEins-Sendung Sanft und Sorgfältig am 5. Januar 2014
  6. Christian Vooren: Olli Schulz: "Ich bin da irgendwie nur reingerutscht". In: DWDL.de. 5. Dezember 2014, abgerufen am 8. Dezember 2014.
  7. Konrad Lischka: Musiker Olli Schulz „Ich will nicht hauptberuflich Geschäftsmann sein“ Veröffentlicht bei Spiegel Online am 17. August 2010. Abgerufen am 18. August 2010.
  8. Auftritt in der Radiosendung Hamburg Sounds des NDR am 16. November 2008.
  9. Armin Linder: Die vielen Leben des Olli S. Erschienen in Visions Nr. 165
  10. a b c d e f Sascha Krokowski: Olli Schulz im Interview Veröffentlicht am 18. Januar 2010 auf der Website Fördeflüsterer.
  11. Olli Schulz und Jan Böhmermann senden (fast) bundesweit
  12. „Bei Olli“ – die Late-Night-Show im NDR Fernsehen Pressemitteilung auf ndr.de
  13. Alexander Krei: ProSieben hofft auf Sitcoms, baut auf Olli Schulz. In: DWDL.de. 26. Juni 2013, abgerufen am 27. Juni 2013.
  14. Alexander Krei: "Schulz in the Box" läuft erstmals Ende August. In: DWDL.de. 16. Juli 2013, abgerufen am 16. Juli 2013.
  15. Anja Rützel: TV-Phänomen Olli Schulz: Der Schmerzbold. In: Spiegel Online. 27. August 2013, abgerufen am 27. August 2013.
  16. Daniel Benedict: ProSieben zeigt Penis: „Schulz in the Box“. In: Neue Osnabrücker Zeitung Online. 27. August 2013, abgerufen am 27. August 2013.
  17. Alexander Krei: Neue Folgen: „Schulz in the Box“ vertritt Circus HalliGalli im Februar. In: DWDL.de. DWDL.de GmbH, 17. Dezember 2013, abgerufen am 18. Februar 2014.
  18. Olli Schulz verabschiedet sich vorerst aus dem TV Meldung auf dwdl.de vom 28. Oktober 2014
  19. Schotty unter Freunden Meldung auf ndr.de vom 3. August 2015
  20. ZDFneo schickt „Schulz & Böhmermann“ auf Sendung Meldung auf dwdl.de vom 20. August 2015
  21. Rezension zu „Es war einmal…“ In: Popshot. 7. November 2013, abgerufen am 10. November 2013.
  22. kickenmitherz.de
  23. Olli Schulz gibt Schauspieldebüt in „Bibi und Tina 2“ Meldung auf musikexpress.de vom 2. September 2014
  24. Felix Hütten: Fest & Flauschig: Böhmermann: Er will doch nur spielen. In: sueddeutsche.de. ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 17. Mai 2016]).
  25. Filmstarts: Antonio, ihm schmeckt's nicht! : Bild Olli Schulz - Antonio, ihm schmeckt's nicht! Bild 6 von 16 - FILMSTARTS.de. Abgerufen am 29. Juli 2016.
  26. Dreamteam Schulz und Böhmermann ab 25. Mai bundesweit im Radio. ARD-Pressemeldungen. unbekannt. Abgerufen am 25. Mai 2014.
  27. a b DE-Chartplatzierungen (Details)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Olli Schulz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien