Rolando José Álvarez Lagos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rolando Alvarez am 2019.

Rolando José Álvarez Lagos (* 27. November 1966 in Managua, Nicaragua) ist ein nicaraguanischer Geistlicher und römisch-katholischer Bischof von Matagalpa.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolando Álvarez Lagos absolvierte sein Studium der Philosophie und Theologie in Guatemala und schloss es an der Päpstlichen Lateranuniversität in Rom ab. Er erhielt ein Lizenziat in Philosophie an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom.[1]

Rolando Álvarez wurde am 7. Dezember 1994 für das Erzbistum Managua zum Priester geweiht. Danach wirkte er als Professor und Präfekt am Priesterseminar des Erzbistums Managua (1994–2006), als Koordinator der Jugendpastoral des Erzbistums (seit 1998), als Direktor des katholischen Rundfunksenders Radio Nicaragua (seit 2001), als Sekretär der Abteilung für die sozialen Kommunikationsmittel der nicaraguanischen Bischofskonferenz (seit 2003), als Sekretär für Information und Sprecher der Erzdiözese Managua (ab 2005), als Koordinator der nationalen Jugendpastoral (seit 2006), als Pfarrer der Pfarrei San Francisco de Asís in Managua (seit 2006) und als Sekretär des Sekretariats des Episkopats von Zentralamerika (seit 2009).

Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 8. März 2011 zum Bischof von Matagalpa. Der Erzbischof von Managua, Leopoldo José Brenes Solórzano, spendete ihm am 2. April desselben Jahres die Bischofsweihe. Mitkonsekratoren waren sein Amtsvorgänger und Bischof von Granada, Jorge Solórzano Pérez, und der Apostolische Nuntius in Nicaragua, Erzbischof Henryk Józef Nowacki.

Als Bischof widersetzte sich Álvarez den Plänen des Ortega-Clans, ohne Rücksicht auf die dort lebenden Familien im Norden Nicaraguas ein Goldbergwerk anzulegen.[2] Das trug ihm Ortega nach.

Am 19. August 2022 wurde Álvarez Lagos, der als einer der schärfsten Kritiker des autoritären Regimes von Machthaber Daniel Ortega gilt, von sandinistischen Polizisten verhaftet und abgeführt, nachdem seine Residenz schon Tage zuvor von Polizisten belagert worden war und er Messen nur noch über Internet und Radio öffentlich lesen konnte. Lagos wird beschuldigt, gewalttätige Gruppen organisiert und zu „Hassverbrechen“ angestiftet zu haben, mit dem Ziel, „den Staat Nicaragua zu destabilisieren“.[2] Das EU-Parlament verurteilte die Verhaftung aufs Schärfste und forderte seine Freilassung.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rolando José Álvarez Lagos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Emiliano Chamorro: Rolando Álvarez es el nuevo obispo de Matagalpa. In: La Prensa, Managua, 8. März 2011, abgerufen am 15. September 2022.
  2. a b Tjerk Brühwiller: Ortegas Krieg gegen die Kirche. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 20. August 2022, S. 6.
  3. https://www.vaticannews.va/de/welt/news/2022-09/eu-parlament-nicaragua-menschenrechte-kirche-bischof-regime.html
VorgängerAmtNachfolger
Jorge Solórzano PérezBischof von Matagalpa
seit 2011
---