Rolf Brandt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rolf Brandt (2. v. r.) im Jahr 1928

Rolf Brandt (* 1. Februar 1886 in Berlin; † 5. April 1953 in Butzbach) war ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Rolf Brandt promovierte 1909 zum Dr. phil. und war danach u.a. als Journalist und Schriftsteller tätig. Im Ersten Weltkrieg war er als Kriegsberichterstatter aktiv. Brandt war Schriftleiter des Berliner Lokal-Anzeigers. Nach der "Machtergreifung" der Nationalsozialisten unterschrieb Brandt im Oktober 1933 zusammen mit weiteren 87 Schriftstellern das Gelöbnis treuester Gefolgschaft für Adolf Hitler.[1]

Nach Kriegsende wurden mehrere seiner Schriften in der Sowjetischen Besatzungszone und in der Deutschen Demokratischen Republik auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[2][3][4][5]

Werke[Bearbeiten]

  • Stunden, die wir nicht vergessen, Berlin 1908
  • Adam im Frack, Berlin-Charlottenburg 1911 (zusammen mit Paul von Schönthan)
  • Balladen, Dresden 1912
  • Gottfried Keller, Bielefeld [u.a.] 1913
  • Theodor Fontane, Bielefeld [u.a.] 1913
  • Fünf Monate an der Ostfront, Berlin 1915
  • Der große Vormarsch 1915, Berlin 1915
  • Um Riga und Oesel, Bielefeld [u.a.] 1917
  • Versailles, Berlin 1919
  • Albert Leo Schlageter, Hamburg 1926
  • So sieht die Weltgeschichte aus, Hamburg 1926
  • Das Gesicht Europas, Hamburg 1928
  • Vom Vater gerichtet, Leipzig 1928
  • Stätten der Tragik, Hamburg 1929
  • Jörg Mertens, der Sohn der Heide, Leipzig 1930
  • Das Wolgalied, Hamburg 1930
  • Antworte, Charlie, die Zeit verrinnt, Berlin 1932
  • Erlebtes Afrika, Berlin 1932
  • Um die Welt mit Dir, Berlin 1933
  • Der Weg durch die Hölle, Berlin 1933
  • Abschied von Hindenburg, Berlin 1934
  • Versailles, Leipzig 1934
  • Christine von Milotti, Berlin 1935
  • Donauraum ... Schicksalsraum, Hamburg 1935
  • Herbst in Genf, Berlin 1935
  • Abschied von Mariampol, Berlin 1936
  • Mit Luftschiff "Hindenburg" über den Atlantik, Berlin 1936
  • Dreiunddreißig Jahre Weltgeschichte, Berlin 1937
  • Flucht in die Freiheit, Berlin 1937
  • Liebe auf Ösel, Berlin 1940
  • Berlinerin im tollen Jahr, Berlin 1942

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

  • Hugo Eckener: Die Amerikafahrt der "Graf Zeppelin", Berlin 1928
  • Thilo Schmidt: Wenn du noch eine Mutter hast, Leipzig 1934

Literatur[Bearbeiten]

  • Deutscher Wirtschaftsverlag, AG (Hg.): Reichshandbuch der Deutschen Gesellschaft, Band 1, Berlin, 1931

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ernst Klee: Kulturlexikon, S. 72.
  2. http://www.polunbi.de/bibliothek/1946-nslit-b.html
  3. http://www.polunbi.de/bibliothek/1947-nslit-b.html
  4. http://www.polunbi.de/bibliothek/1948-nslit-b.html
  5. http://www.polunbi.de/bibliothek/1953-nslit-b.html