Romonta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Romonta

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1922 (Vorgänger Riebeck)
1994 (Romonta GmbH)
Sitz Amsdorf, Sachsen-Anhalt
Branche Bergbau, Chemie
Website wachs-und-mehr.de

Blick über den Tagebau Amsdorf zum Kraftwerk Amsdorf, beide betrieben von Romonta
Betriebsgelände der Romonta mit dem weithin sichtbaren 170 Meter hohen Kamin

Romonta ist ein Braunkohlebergbau- und Kohlechemie-Unternehmen in Amsdorf (Sachsen-Anhalt). Es ist der weltweit größte Hersteller[1] von Montanwachs.

Betriebsanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hauptwerk der Romonta ist die Montanwachsfabrik in Amsdorf (51° 27′ 43,9″ N, 11° 43′ 1″ OKoordinaten: 51° 27′ 43,9″ N, 11° 43′ 1″ O). Zur Gewinnung der Braunkohle, die für die Herstellung des Wachses benötigt wird, betreibt Romonta einen unternehmenseigenen Großtagebau, den Tagebau Amsdorf.[2]

Für den Gütertransport zwischen Tagebau, Abraumkippen und Produktionsanlagen unterhielt Romonta ein umfangreiches Werks- und Grubenbahnnetz mit eigenen Strecken und Fahrzeugen. Ab 1995 wurde der Betrieb von Kohlebahn auf Bandförderung umgestellt und die Bahnanlagen wurden größtenteils zurückgebaut.[3][4][5] Einige der Fahrzeuge sind in einer Freilichtausstellung zur Unternehmensgeschichte vor dem Hauptwerk ausgestellt.

Ehemals gehörten weitere Wachsproduktionsanlagen und Brikettfabriken zum Unternehmen, unter anderem in Wansleben am See, Röblingen-Kupferhammer und Stedten. Diese Anlagen sind heute aber alle stillgelegt.

Als Nebengeschäft betreibt Romonta unter anderem ein Ersatzbrennstoffkraftwerk, in dem neben den Braunkohlerückständen aus der Wachsproduktion auch andere Ersatzbrennstoffe aus aufbereitetem Industrie- und Hausmüll verbrannt werden. Erzeugter Strom und Prozessdampf dienen der eigenen Versorgung, Stromüberschüsse werden ins öffentliche Netz eingespeist.

Der Kamin dieses Kraftwerks ist 170 Meter hoch.

In neuerer Zeit hat Romonta seine Produktpalette diversifiziert und stellt auch Naturdämmstoffe her.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts gab es im Oberröblinger Braunkohlenbecken mehrere kleinere Braunkohlegruben. Die bitumenreiche Braunkohle wurde als Brennstoff, aber auch als Ausgangsprodukt für die chemische Veredlung genutzt. 1905 bauten die A. Riebeck’sche Montanwerken in Wansleben die erste größere Bitumenwachsfabrik.[2][3]

Das heutige Romonta-Werk in Amsdorf wurde ebenfalls von den Riebeck'schen Werken gegründet. Riebeck ließ 1922 auf der Grube Rießer bei Amsdorf die erste leistungsfähige Extraktionsanlage (Grobkornextraktion im Kammerverfahren) bauen.[2][5] Das Verfahren wurde später ständig verbessert, die Anlagen erweitert und Riebeck entwickelte sich zu einem führenden Hersteller von Rohmontanwachs.[3]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde ein Teil der Produktionsanlagen als Reparationsleistung demontiert. Ab 1947, zu Zeiten der DDR, wurde der Betrieb in der Fabrik unter dem VEB Braunkohlenwerk "G. Sobottka" Röblingen am See wieder aufgenommen. Das Montanwachs wurde zunächst weiter unter der Marke Riebeck vertrieben; erst ab 1958 wurde der Name in ROMONTA (abgeleitet von ROhMONTanwachs aus Amsdorf)[6] geändert. Später wurde diese Warenbezeichnung zur umgangssprachlichen und letztlich zur offiziellen Bezeichnung für das herstellende Unternehmen.[3]

Nach der Wende wurde das Werk zunächst ab 1990 zusammen mit dem Tagebau, der Brikettfabrik in Stedten und dem Industriekraftwerk von der MIBRAG als Betriebsdirektion weiterbetrieben. Ab 1994 wurde dann die eigenständige ROMONTA GmbH gegründet,[3] die später von der MIBRAG abgegeben wurde.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Betriebssportgruppe des Werkes ging ein Fußballverein hervor, aus dem sich später der 1. FC Romonta Amsdorf bildete.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ROMONTA GmbH (Memento vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive) auf www.braunkohle.de
  2. a b c P. Keck: Romonta GmbH Amsdorf - Objektbeschreibung, 4. September 2006, online auf www.kupferspuren.eu (Memento des Originals vom 27. Oktober 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kupferspuren.artwork-agentur.de
  3. a b c d e H. Frellstedt: Die ROMONTA GmbH - ein mittelständisches Unternehmen der braunkohlegewinnenden und -verarbeitenden Industrie, online auf tu-freiberg.de (PDF; 15 kB)
  4. Steffen Hartwich: Werkbahnen in Süddeutschland - Exkursionsberichte - Exkursionen im Februar 2001
  5. a b Anschlussbahnen am Bahnhof Röblingen a See: Romonta, online auf www.bahnmotive.de
  6. Wir sind was Eigenes. In: braunkohle.de. DEBRIV Bundesverband Braunkohle, abgerufen am 1. Dezember 2017.