Ronald Numbers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ronald L. Numbers 2007 in Washington, D.C.

Ronald L. Numbers (* 3. Juni 1942) ist Hilldale und William Coleman Professor of the History of Science and Medicine an der University of Wisconsin in Madison. Er lebt mit seiner Frau Janet S. Numbers und seiner Tochter Lesley in Madison, Wisconsin.

Akademischer Werdegang[Bearbeiten]

Ronald L. Numbers hat an der Southern Adventist University in Tennessee Mathematik und Physik studiert. An der University of Florida hat er ein Studium der Geschichte mit einem M.A. abgeschlossen und promovierte an der University of California, Berkeley über ein wissenschaftshistorisches Thema. Als Josiah Macy Fellow verbrachte er ein Jahr am Institute of the History of Medicine an der Johns Hopkins University, darüber hinaus verbrachte er ein Jahr als Fellow des "Interdisciplinary Studies Program" an einem Institut der Menninger Foundation in Topeka, Kansas. Seit 1974 lehrt er Wissenschafts- und Medizingeschichte an der University of Wisconsin in Madison, Wisconsin. Er ist dort „William Coleman Professor“ of the History of Science and Medicine.

Er war Mitglied in den Vorständen der amerikanischen Gesellschaft für Medizingeschichte, der Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte und der amerikanischen Gesellschaft für Kirchengeschichte. In der Zeit von 1989 bis 1993 war er Herausgeber der Zeitschrift Isis, dem Organ der Amerikanischen Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte. Er arbeitet derzeit an dem Artikel „Amerikanische Wissenschaftsgeschichte“ für das Lexikon der „Cambridge History of Science Series“.

2008 wurde Numbers mit der George-Sarton-Medaille ausgezeichnet, dem höchst renommierten Preis für Wissenschaftsgeschichte der von George Sarton und Lawrence Joseph Henderson gegründeten History of Science Society (HSS).

Schriften[Bearbeiten]

  • The Creationists. The Evolution of scientific Creationism, New York: Alfred A. Knopf, 1992 (erweiterte Neuauflage: The Creationists. From scientific Creationism to Intelligent Design, Cambridge MA: Harvard University Press, 2006)
  • Darwinism Comes to America, Cambridge, MA: Harvard University Press, 1998.
  • Disseminating Darwinism: The Role of Place, Race, Religion, and Gender, Cambridge: Cambridge University Press, 1999.

Weblinks[Bearbeiten]