Ronnie Atkins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ronnie Atkins (2014)
Ronnie Atkins mit den Pretty Maids 2002 in Nürnberg

Ronnie Atkins, eigentlich Paul Christensen (* 16. November 1964 in Vejle) ist ein dänischer Sänger und Gitarrist.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1981 gründete Paul Christensen, der sich ab sofort Ronnie Atkins nannte, mit seinem Freund Kenneth Hansen (alias Ken Hammer) die Band Pretty Maids. Diese war ursprünglich nur als Coverband gedacht, veröffentlichte jedoch bereits 1982 ein Demotape mit eigenen Songs. Die Band bekam einen Plattenvertrag in England bei einem Underground-Label, woher auch die englisch klingenden Pseudonyme kommen. 1984 erschien das erste Album Red, Hot and Heavy. Die Band hat in ihrer über 30-jährigen Schaffensphase bereits 13 Studioalben veröffentlicht.

Am 10. Januar 2013 verkündete Tobias Sammet, dass Ronnie Atkins auf dem sechsten Studioalbum The Mystery Of Time der Metal-Oper Avantasia zu hören sein wird.[1] Er singt gemeinsam mit Sammet den Song Invoke The Machine, der bereits am 27. Februar ins Internet gestellt wurde.[2]

Am 28. Februar gab Tobias Sammet bekannt, dass Ronnie Atkins Avantasia bei der Tour begleiten wird.[3] Die The Mystery World Tour brachte die Band zwischen April und August unter anderem nach Deutschland, England, Japan, Schweiz, Brasilien, Argentinien, Costa Rica etc. 2014 folgte ein Auftritt auf dem Wacken Open Air. Aufgrund von Terminüberschneidungen mit den Pretty Maids setzte Atkins jedoch einige Konzerte der Tour aus.

Ronnie Atkins ist verheiratet und hat Kinder.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pretty Maids

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Red, Hot and Heavy
  • 1987: Future World
  • 1990: Jump the Gun/Lethal Heroes
  • 1992: Sin-Decade
  • 1993: Stripped (Akustikalbum)
  • 1994: Scream
  • 1997: Spooked
  • 1999: Anything Worth Doing Is Worth Overdoing
  • 2000: Carpe Diem
  • 2002: Planet Panic
  • 2006: Wake up to the Real World
  • 2010: Pandemonium
  • 2013: Motherland
  • 2014: Louder Than Ever
  • 2016: Kingmaker

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Screamin’ Live
  • 2003: Alive at Least
  • 2012: It Comes Alive (Maid in Switzerland)

Best-of-Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: The Best Of: Back To Back

Weitere Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: First Cuts and Then Some (Zusammenstellung von seltenen Aufnahmen; die gesamte EP von 1983, die gesamte Weihnachts-EP von 1990 sowie das Cover "Far far away" von Slade)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: Pretty Maids
  • 1990: In Santa’s Claws (Weihnachts-EP)
  • 1992: Offside (Akustik-EP)
  • 1999: Massacre’s Classix Shape Edition (Shape-CD)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Red, Hot and Heavy
  • 1985: Waitin’ for the Time
  • 1987: Future World
  • 1987: Love Games
  • 1990: Savage Heart
  • 1990: Young Blood
  • 1992: Please Don’t Leave Me
  • 1992: In the Minds of the Young
  • 1993: If It Ain’t Gonna Change
  • 1994: Walk Away
  • 1997: Hard Luck Woman
  • 1999: Hell on High Heels
  • 2010: Little Drops of Heaven
  • 2013: Mother of All Lies
  • 2013: Sad to See You Suffer

Promo Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: If It Can’t Be Love
  • 1999: With These Eyes
  • 2000: For Once in Your Life
  • 2000: Clay

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Bonus-DVD zu It Comes Alive (Maid in Switzerland)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: Future World
  • 1987: Love Games
  • 1990: Savage Heart
  • 1992: Please Don’t Leave Me
  • 1999: Hell on High Heels
  • 2010: Little Drops of Heaven
  • 2013: Mother of All Lies
  • 2014: Nuclear Boomerang
  • 2014: My Soul to Take

Avantasia

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ronnie Atkins (Pretty Maids) auf neuem Avantasia-Album, abgerufen am 28. März 2013
  2. youtube
  3. Live-Besetzung für die Europatour angekündigt!, abgerufen am 28. März 2013
  4. Porträt des Pretty Maids Fanclubs (Memento des Originals vom 2. November 2004 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pretty-maids.de, abgerufen am 28. März 2013