Root4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Root4
Root4 im Januar 2017
Root4 im Januar 2017
Allgemeine Informationen
Herkunft Deutschland
Genre(s) Synthie Pop, Future Pop
Gründung 1990
Website http://www.root4.de
Gründungsmitglieder
Gesang, Texte, Musik
Hauke Hein
Musik
Gunter Hommrich (1990–1995)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Texte, Musik
Hauke Hein
Musik, Produktion
Chris Bernhardt (seit 2016)
Ehemalige Mitglieder
Musik
Martin Haase (1990–1991)
Musik
Gunter Hommrich (1990–1993)
Musik
Mark Schwegler (2004–2008)
Musik
Timo Jung (2006–2009)
Musik
Inga Schneider (2009–2014)
Schlagzeug, Musik
Martin Matyssek (2007–2016)
Live- und Session-Mitglieder
Keyboards
Marc Wagemann (1993–1993)
Keyboards
Matthias Bergmann (2004–2004)
Keyboards, E-Drums
Steffen Minich (2010–2014)
Keyboards, Backgroundgesang
PoupéeNoire (2014–2016)

Root4 (Eigenschreibweise ROOT4) ist eine deutsche Band, deren Stil sich im Bereich Future Pop einordnen lässt.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Root4 wurde 1990 von Hauke Hein und Gunter Hommrich in Aschaffenburg gegründet. Zwei Jahre später erschien das erste Album, 24, im Eigenverlag, dessen Name auf das Sequenzerprogramm Steinberg Pro 24 zurückzuführen ist. Der erste öffentliche Auftritt erfolgte 1993, als ROOT4 bei einem Musikwettbewerb vor etwa 300 Besuchern nur mit Computer, Sampler und Synthesizern auf der Bühne auftrat. Sie belegten den dritten Platz und starteten mit den Aufnahmen zum zweiten Album The Word in Mass, das im selben Jahr erschien. 1999 erschien die EP Follow Me e.p. Die Aufnahmen erfolgten, wie auch beim drei Jahre später erschienenen Album In Your Life, im Tonstudio Tunefish Music. In den Jahren 2001 und 2002 wurde die Gruppe auf den Samplern des ABhörn Musikmagazin für Aschaffenburg präsentiert.[1]

Seit Ende 2006 entwickelte sich die Band vom Synthie Pop in Richtung Future Pop. Neue Bandmitglieder brachten neue Impulse in die Band und 2008 wurde nach einem Jahr Arbeit das vierte Album VorstellungsKraft über das Label SonicBoom Records veröffentlicht. 2012 erschienen zwei Remixalben, auf denen verschiedene DJs und Bands verschiedene Titel des Albums VorstellungsKraft präsentierten.

Im Jahr 2013 beteiligten sich Root4 am Underground Band Contest UBANCO und belegten den zweiten Platz.[2] In den Jahren 2014 und 2015 trat die Gruppe beim Wave-Gotik-Treffen (2014) auf und nahm an der Electronic Transformers Tour 2014 und Electronic Transformers Tour 2015 teil. Es folgten weitere Auftritte als Vorgruppe für Combichrist, Ost+Front und Stoneman in Deutschland und Russland.[1]

Im September 2016 gab die Keyboarderin PoupéeNoire bekannt, dass sie die Band unfreiwillig verlassen hätte.[3] Zwei Tage später erklärte Hein, dass PoupéeNoire und Martin Matyssek „aufgrund von Unstimmigkeiten [...] nicht mehr dabei“ seien.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: 24 (Eigenverlag)
  • 1993: The World in Mass (Eigenverlag)
  • 2002: In Your Life (Sonic Boom Records)
  • 2008: VorstellungsKraft (Sonic Boom Records)
  • 2012: VorstellungsKraft The Remixes 1 (Remixalbum, Online im Eigenverlag)
  • 2012: VorstellungsKraft The Remixes 2 (Remixalbum, Online im Eigenverlag)
  • 2017: Walk my Way (7music (Membran))

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Speed it Up
  • 2012: Komm in mein Versteck
  • 2013: Zum Leben Erwacht
  • 2014: Nachtangst

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Follow Me e.p. (Eigenverlag)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Root4-Bandbio-sw-DE.pdf. Root4, abgerufen am 20. April 2016.
  2. UnBaCo-Underground-Bandcontest 2013 - Gothic/EBM/ Industrial - Finale -. UNBACO, abgerufen am 11. September 2016.
  3. Tania Noire: Statement von PoupéeNoire auf Facebook. 7. September 2016, abgerufen am 7. September 2016.
  4. Hauke Hein: Statement von Hauke Hein auf Facebook. 9. September 2016, abgerufen am 9. September 2016.