Rosen blühen auf dem Heidegrab (1929)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelRosen blühen auf dem Heidegrab
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1929
Stab
RegieCurt Blachnitzky
DrehbuchHans Vietzke
ProduktionErich Eriksen
KameraGustave Preiss
Besetzung

Rosen blühen auf dem HeidegrabDas Lied vom Vaterland ist ein deutscher Historien-Stummfilm des Regisseurs Curt Blachnitzky aus dem Jahr 1929.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Drehbuch des Films folgt einer Novelle von Fritz Mischke. Produktions- und Verleihfirma war die Trianon-Film GmbH Berlin. Gedreht wurde durch das Atelier Jofa im September und Oktober 1929 in der Lüneburger Heide. Die ersten Aufführungen waren am 10. Dezember 1929 in Dresden und am 25. Dezember 1929 im Berliner Roxy-Palast. Die Originalfassung hatte 6 Akte und eine Länge von 2203 Metern. Die Zensur erkannte den Film nicht als künstlerisch oder volksbildend.

Der gleichnamige Spielfilm aus dem Jahr 1952 hat mit diesem Werk nichts zu tun. Er hat – obwohl auch in diesem Film eine Vergewaltigung vorkommt – eine völlig andere Handlung.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung spielt zur Franzosenzeit 1806 in einem kleinen Heidedorf. Im Haus des Bauern Joachim Schlaeger ist ein französischer Korporal untergebracht, der ständig betrunken ist und schließlich die Frau Schlaegers vergewaltigt. Rasend vor Wut schlägt der Ehemann den Korporal bewusstlos und flieht. Er wird gefasst und von einem Militärgericht zum Tode verurteilt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Film-Kritiken fielen durchgehend negativ aus:

„Der sonst durchaus national und vaterländisch gehaltene Bildstreifen zeigt eine Unwahrscheinlichkeit in der Gestalt des französischen Kommandeurs, der von Liebe, Güte und Mitmenschlichkeit geradezu trieft. Ferner kann man sich zum Schluß leider nicht enthalten, einen Hinweis auf Völkerversöhnung zu geben, der hier gewiß nicht am Platze ist.“

Deutsche Zeitung, Berlin: 29. Dezember 1929

„... unter dem verlockenden Titel verbirgt sich ein nationalistischer Rummel; seine Ausführung steht jenseits der Diskussion.“

Michael Mendelson: Die Welt am Abend, 30. Dezember 1929

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gero Gandert: Der Film der Weimarer Republik: Ein Handbuch der zeitgenössischen Kritik Teil: 1929, Berlin New York 1993, ISBN 978-3-11-011183-5 online